Autobahn A5/Grenchen

Autolenkerin will auf Pannenstreifen fahren – nachfolgendes Auto prallt ins Heck

Auf der Autobahn A5 bei Grenchen in Fahrtrichtung Solothurn ereignete sich am Donnerstag eine Auffahrkollision mit zwei beteiligten Autos. Eine Person wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die Autobahn musste für die Bergung der Fahrzeuge komplett gesperrt werden.

Zum Unfall kam es am Donnerstag, kurz nach 16.15 Uhr. Die Lenkerin eines Personenwagens fuhr auf dem Normalstreifen der Autobahn A5 bei Grenchen in Richtung Solothurn. Nach ersten Erkenntnissen nahm sie ein undefinierbares Geräusch aus ihrem Fahrzeug wahr und wollte darum auf den Pannenstreifen fahren.

«Eine nachfolgende Automobilistin bemerkte dies zu spät und es kam zu einer Auffahrkollision», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit. Dabei hätten die beiden Lenkerinnen die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren und seien schliesslich im Wildschutzzaun und auf dem Überholstreifen zum Stillstand gekommen.

Eine Automobilistin musste zur Kontrolle in ein Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen Tausend Franken.

Die Autobahn A5 in Fahrtrichtung Solothurn war während der Bergung der Fahrzeuge für eine knappe Stunde komplett gesperrt. Die von Biel herkommenden Fahrzeuge wurden in Grenchen ab der Autobahn A5 geleitet; die Einfahrt in Grenchen in Richtung Solothurn wurde gesperrt. Aufgrund des Unfalls kam es zu entsprechendem Rückstau. Nebst mehreren Polizeipatrouillen standen eine Ambulanz, ein Abschleppunternehmen mit Kran sowie Mitarbeitende der Firma NSNW AG (Nationalstrassen Nordwestschweiz) im Einsatz. (kps)

Die aktuellen Polizeibilder:

Meistgesehen

Artboard 1