Austausch
Damit es mit der zweiten Impfung klappt: Solothurn erhält 1000 Dosen aus dem Kanton Bern

Der Impfstoff ist knapp, der Kanton Solothurn musste schon die Planung anpassen. Nun gibt es eine Lösung, damit bereits geimpfte Personen ihre zweite Dosis erhalten. Ein Austausch.

Merken
Drucken
Teilen
Wer einen Termin hat, bekommt auch die zweite Impfung.

Wer einen Termin hat, bekommt auch die zweite Impfung.

Zvg

Im Kanton Solothurn wird der benötigte Impfstoff knapp. Am Montag wurde bekannt, dass die Impfplanung angepasst werden muss. Neue Termine werden nicht mehr vergeben. Nun setzt man darauf, zumindest die Zweitimpfungen rechtzeitig machen zu können.

Nun kündigt sich eine Lösung an. Das Bundesamt für Gesundheit hat einen Pool eingerichtet, damit ein Impfaustausch unter den Kantonen möglich ist. Bern und Luzern treten nun kurzfristig einen Teil der ihnen zustehenden Impfdosen ab. Unter anderem an Solothurn.

«Der Kanton Solothurn hat aus diesem Pool von Kanton Bern 1'000 Impfdosen (Phizer-BioNTech) erhalten», teilt Güvengül Köz, Kommunikationsverantwortliche des Fachstabs Pandemie auf Anfrage mit. Im Gegenzug erhalte Bern von Solothurn die gleiche Menge an Moderna-Impfstoff.

Die Lieferung aus Bern ist für diese Woche vorgesehen. «Mit dieser Massnahme kann der Kanton Solothurn sicherstellen, dass bereits geimpfte Personen, ihre zweite Impfdosis innerhalb der medizinisch empfohlenen Frist erhalten», sagt Köz.

Neben Solothurn erhalten auch die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Tessin und Zug Impfdosen aus dem Pool. Die abgebenden Kantone erhalten später zusätzliche Impfdosen. (ldu)