Anstelle der vorherigen Bettagskollekte wird seit 2010 jährlich ein „Bettagsfranken“ pro Einwohner aus dem Lotteriefonds im Umfang von 250‘000 Franken für soziale gemeinnützige, kommunale und regionale Sozialprojekte reserviert und ausbezahlt, wie die Staatskanzlei in einer Medienmitteilung schreibt.

Die Hälfte des Betrages wird jeweils im Einvernehmen mit dem Verband der solothurnischen Einwohnergemeinden VSEG für ein Jahresthema verwendet. Dieses Jahr wird die Kinderspitex Nordwestschweiz und Benevol Solothurn, die Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit, berücksichtigt.

Die andere Hälfte des Bettagsfrankens geht an einzelne Sozialprojekte, die nicht direkt von der öffentlichen Hand unterstützt werden. Dabei wird von einem Unterstützungsbeitrag von höchstens 10‘000 Franken pro Projekt ausgegangen.

Am 17. September läuft die Eingabefrist für Beitragsgesuche ab. Bis dann haben soziale Organisationen Zeit, sich um den Zustupf zu bewerben. (sks)