Streethockey
Zwei starke Bettlacher in der Nati

Dieses Wochenende trifft die Schweizer Nati unter anderem auf Weltmeister Tschechien. Erstmals mit dabei: die Bettlacher Thomas Walker und Lukas Stäheli.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Walker (l.) und Lukas Stäheli mit dem neuen Nati-Dress. zvg

Thomas Walker (l.) und Lukas Stäheli mit dem neuen Nati-Dress. zvg

Solothurner Zeitung

Wenn Eishockeyprofis gute Leistungen erbringen, werden Sie zum Ende der Saison mehr Lohn erhalten und ins Nationalteam berufen. Und im Streethockey? Ob Thomas Walker (25) und Lukas Stäheli (18) vom SHC Bettlach zum Ende der Saison einen finanziellen Zustupf erhalten werden, ist im Amateursport doch eher ungewiss. Den Sprung in die Nationalmannschaft aber haben die beiden Bettlacher jetzt geschafft.

Für Stürmer Thomas Walker ist das Aufgebot für ein Vorbereitungsturnier im tschechischen Pilsen (28.–30.1.) der erste Auftritt in einer Nationalmannschaft überhaupt. In den letzten Jahren konnte sich der kleine, aber äusserst agile Walker stetig steigern und gehört seit einigen Saisons zu den absoluten Leadertypen im Team. So sorgt er für wichtige Tore und ist immer wieder in den vorderen Positionen der Nationalliga A-Skorerliste vertreten.

Alle Juniorenstufen durchlaufen

Zwar spielt Lukas Stäheli heuer seine erste komplette NLA-Saison, in punkto Nationalmannschafts-Erfahrung ist er seinem Teamkollegen Walker aber einiges voraus. In Pilsen wird auch «LuLu» sein Nati-Debüt geben, jedoch blickt er zu diesem Zeitpunkt bereits auf zwei WM-Einsätze in den Juniorenkategorien zurück. Sein Tor an der U16-WM gegen den späteren Weltmeister Kanada gehört bestimmt immer noch zu den Highlights der jungen Streethockey-Karriere von Stäheli. Für die beiden Bettlacher, welche seit Juniorenalter für den SHCB auf Punktejagd gehen, bietet sich am Turnier in Tschechien die Möglichkeit, sich dem Naticoach Sébastien Pico für die im Juni stattfindende Streethockey-WM in Bratislava (Slowakei) zu empfehlen. Die Schweiz trifft dieses Wochenende nicht nur auf Weltmeister Tschechien, sondern auch auf den WM-Dritten aus der Slowakei sowie die U20-Vizeweltmeister aus Tschechien. (mgt)