Die Junioren-Kochnationalmannschaft ist amtierender Weltmeister und das gleich drei Mal in Folge. Der Archer Norman Hunziker ging mit dem Ziel in den diesjährigen Wettbewerb, eine vierte Goldmedaille zu holen. Der 23-Jährige hat sein Team hervorragend auf den Wettbewerb vorbereitet. Das zeigte sich schon im ersten Durchgang.

 «Unser Team ist sehr fokussiert», so Norman Hunziker während der Vorarbeiten. Man wolle beim Buffet «komplette Swissness» zeigen und die Vielfalt und Qualität der Produkte zeigen. 

Norman Hunziker führt am 24. November 2018 hinter die Kulissen

Was die Junioren beim «Contemporary Buffet für 12 Personen» präsentierten, überzeugte rundum. Teammanager Tobia Ciarulli war überzeugt, dass es für ein Top-Resultat reichen wird. Er sollte recht bekommen. Die Junioren-Mannschaft erhielt für ihr Buffet die höchste Wertung.

Contemporary Buffet der Schweizer Junioren-Kochnationalmannschaft

Im zweiten Teil des Wettbewerbs musste die Juniorennationalmannschaft dann am Dienstag für 70 Personen kochen. Wiederum kreierte sie ein Gedicht nach dem anderen. Das führte zu Gold auch fürs warme Programm. 

Auf die Punkte kommts an

Zwei Mal Gold bedeutet aber noch nicht den Sieg an den Weltmeisterschaften. Die Ausgangslage ist schon mal hervorragend. Jetzt kommt es aber auf die Punkte drauf an, denn nur das Team mit der höchsten Punktzahl pro Kategorie wird schlussendlich Weltmeister. Reicht es für die Schweizer, ihren Titel zu verteidigen? Das wird am Donnerstag bekannt. 

Auch der Schweizer Nationalmannschaft lief es übrigens hervorragend. Für ihren Ausstellungstisch mit den kalten Speisen wurde sie mit Gold belohnt. Die Resultate für «Hot Kitchen» (es galt 100 Personen zu bekochen) stehen noch aus. Das Schweizer National Catering Team (Luzerner Kantonsspital) gewann Gold.