Grenchner Fasnacht
Zünfte und Wagenbauer bieten tollen Nachtumzug

Zahlreiche Erwachsene und Kinder säumten am Donnerstagabend die Route des Grenchner Nachtumzuges. Mit dabei waren nicht nur einheimische Gruppen und Guggen.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Die Wagenbauer mit ihrer Laterne
15 Bilder
Grenchner Gugge No Copyrights
Nachtumzug und Proklamation der Fasnacht in Grenchen
Luna-Zunft
Jguschränzer aus Recherswil
Jguschränzer aus Recherswil
Jguschränzer aus Recherswil
Die Schuelschwänzer
Die Schuelschwänzer
Ober Diego I. proklamiert die Fasnacht
Ober Diego I. proklamiert die Fasnacht

Die Wagenbauer mit ihrer Laterne

Oliver Menge

Am Donnerstagabend versammelten sich die Narren beim «Krebs» und stellten sich auf zum Nachtumzug. Letztes Jahr eher noch ein Flop und komplett verregnet, überzeugten die teilnehmenden Zünfte und Wagenbauer in diesem Jahr, dass sie gewillt sind, dem Publikum auch künftig einen tollen Nachtumzug zu bieten und so der Grenchner Fasnacht mit einem zusätzlichen Höhepunkt noch mehr Leben einzuhauchen. Und das Publikum wusste es zu schätzen: Zahlreich säumten Erwachsene und Kinder die Umzugsroute.

Die einheimischen Guggenmusiken Schuelschwänzer und No Copyrights wurden klangkräftig unterstützt: Die Iguschränzer aus Recherswil und die Nuggi Guggi aus Selzach marschierten im Umzug mit. Farbenprächtig die Cocoloris, die Luna-Zunft erhellte die Stadt mit Fackeln. Die Faschingszunft Wagenbau nahm auf einer Laterne den Windpark in Dialog mit einem Flugi als Thema auf.

Obernarr Diego, assistiert von den Stadtratten, schritt beim Stadtdach von seinem offenen Prinzenwagen aus pünktlich um 20.49 Uhr zur Proklamation, der «offiziellen» Eröffnung der Fasnacht, nachdem Altober Heinz Westreicher die Resultate der Beizenjurierung bekannt gegeben hatte. Der Obernarr, dem diese Ehre zum ersten Mal zuteilwurde, umriss in Versform das Programm der närrischen Tage: «Siit hüt, die ganzi Stadt pulsiert – Me frogt sich scho, was isch passiert? – Ganz Gränche isch jetz uf de Bei – Wöu mir do endlich Fasnacht hei. Am Sunntig chlei a Umzug go – Dört chöme Gugge und eso – Die Zünft mit ihrne grosse Wäge – S wird sicher schön, chan i do säge.» Und etwas später: «Die, wo a Chinderumzug wei – Chöme us de Ferie hei – am Dsischtig chöi si de brilliere – Und dür die ganzi Stadt marschiere.»

Er verriet auch ein kleines Geheimnis: Da die Bööggiers letztes Jahr den Letzten feierten und heuer ein neues Team am Werk sei, wisse man nicht, ob es denn überhaupt einen Böögg gebe: «Dr Bögg am Mittwuch wird dr Hit – Falls es de au eine git – Verbi isch d Fasnacht, schnäu is Bett – Wüu me de kei Puls meh hett.»

Den Abschluss seiner Proklamation formulierte Diego der Erste wie folgt:

«Doch jetz wott i nümm länger liire – Wei gschider chli go Fasnacht fiire – Und hoffe, dass do viel passiert... – Und d Fasnacht isch jetzt proklamiert!!!»