Im Dezember 1994 wurde Dr. Karl Diethelm zum neuen Heimleiter gewählt. Er musste in seiner bisherigen Amtszeit etliche schwerwiegende organisatorische, schulpolitische und nicht zuletzt finanzpolitische Probleme lösen. Heute erweist sich das «Sonderpädagogische Zentrum Bachtelen für Verhalten und Sprache» als vielschichtige Organisation im heilpädagogischen Bereich.

Sinn und Zweck ihrer Tätigkeiten umschreibt die Leitung der Institution wie folgt: «Das Bachtelen setzt den verfassungsmässig verankerten Grundsatz um, wonach Menschen mit besonderem Bildungsbedarf Anrecht auf gleichwertige Entwicklungschancen haben.» Dieser verfassungsmässige Grundsatz bestimmt die Grundhaltung, die im Bachtelen lebt und die die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen bestimmt.

Sechs teilautonome Bereiche

In den letzten drei Jahrzehnten sind nach und nach Aussenstationen zum Kinderheim Bachtelen gekommen. In Grenchen existieren die beiden Lehrlingsfoyers, das Lehrlingsfoyer «Ermitage» (LFE), das Wohnheim für männliche Jugendliche, welche die berufliche Grundausbildung durchlaufen und das «Foyer Jeunes Femmes» (FJF) wo für weibliche Jugendliche betreutes Wohnen angeboten wird.

In Solothurn führt Bachtelen eine Tagessonderschule (TASO), eine teilstationäre Sonderschule im Bereich Verhalten. Sowohl in Grenchen als auch in Solothurn finden sich die jeweiligen Angebote der Heilpädagogischen Dienste (HPD) jeweils ein Zweig des «Sonderpädagogischen Zentrums Bachtelen für Verhalten und Sprache» (SZB). Schliesslich wird zurzeit eine Tagessonderschule in Dornach (TADO) aufgebaut.

Ehemalige Bergschule

In jüngster Zeit erlebte das Bachtelen einen in jeder Hinsicht besonderen Zuwachs mit der Übernahme von «Gross Brunnersberg», der einzigen je im Kanton Solothurn existierenden Bergschule. Dieser Standort wird in Zukunft für «Time-outs», Schulverlegungen, Landschulwochen und interne Fortbildungen genutzt.

Zum Gebiet des Bachtelen gehört auch ein Ferienhaus in Grindelwald, das Geschenk von Gönnern. – Im historischen Haus des einstigen Bades ist heute auch die «Mazzini-Stiftung» daheim, die mit öffentlichen Anlässen und der Gedenkstätte vor allem das Wirken Giuseppe Mazzinis lebendig erhält.

Widmers Idee lebt weiter

Der Heimleitung, den Mitarbeitenden und den Verantwortlichen im Heim und seinen Aussenstationen sowie den Verantwortlichen im 125-jährigen Trägerverein gelang es, die ursprüngliche Idee von Pfarrer Widmer mit neuen, zeitentsprechenden Inhalten in der Gegenwart fortzusetzen. Pfarrer Widmers Idee sagt, dass jedes Tun und Lassen ausgerichtet sein muss auf das Wohl der Kinder. Und auf sonst auf gar nichts.

Über 200 Angestellte

Zur Rolle des Kinderheims Bachtelen für Stadt und Region Grenchen kann festgehalten werden, dass eine Institution mit über 200 Arbeitnehmenden von grosser wirtschaftlicher Bedeutung ist. Die nationale – und gar internationale – Reputation der Institution gibt sodann der Stadt die Chance, sich einen Namen im sonderpädagogischen Bereich zu machen. «Bachtelen» – ein Begriff und eine grosse Chance für Grenchens Zukunft.

Im Kultur-Historischen Museum Grenchen ist weiterhin die Ausstellung zum Jubiläum 125 Jahre Kinderheim Bachtelen zu sehen.