Meinisberg
Wie bringt die Feuerwehr das Wasser hoch auf den Berg?

Die Feuerwehr LePiMe (Lengnau-Pieterlen-Meinisberg) erhielt bei ihrer Waldbrand-Übung in Meinisberg Unterstützung von der Schweizer Armee inklusive Super Puma.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Die Feuerwehr LePiMe bekämpft in ihrer Übung einen Waldbrand oberhalb Meinisbergs
26 Bilder
Dabei wird sie von der Armee unterstützt
Rapport mit Lt Christoph Scholl (gelbe Jacke) und Hptm Marco Imboden, Kdt Rettungstruppen 2/3 (rechts)
Die Soldaten verlegen eine 150mm Leitung von der Aare durchs Dorf zu einem Zwischenbecken
Hier wird Wasser entnommen
Die Soldaten beim Verlegen der Leitung
Von dort führt die Leitung rund 2 Kilometer auf den Berg zu einem zweiten gleich grossen Becken.
Das Wasser wird ins Zwischenbecken auf dem Berg gepumpt, 4000 Liter pro Minute.
Rapport Hptm Marco Imboden, Kdt Rettungstruppen 2/3 gibt bekannt, dass er die Übung frühzeitig verlassen muss, ein Eurocopter wird ihn abholen und nach Genf bringen, wo der Krieg ausgebrochen ist.
Maj Fabian Niederberger, Kommandant Kantonales Katastrophen Einsatzelement Aarau, hat die Übung in Zusammenarbeit mit Einsatzleiter Lt Christoph Scholl von LePiMe koordiniert.
Rapport mit Lt Christoph Scholl (gelbe Jacke) und Hptm Marco Imboden, Kdt Rettungstruppen 2/3 (ganz links)
Gemeinderäte und andere Interessierte beobachten die Übung, hier bei der Pumpe an der Aare, die 4000 Liter pro Minute durch die Leitung jagt
Gemeinderäte und andere Interessierte beobachten die Übung, hier bei der Pumpe an der Aare, die 4000 Liter pro Minute durch die Leitung jagt
Die Feuerwehr LePiMe hat ein Wasserbecken installiert, das von der Wasserleitung der Armee gespeist wird.
Die Feuerwehrleute der LePiMe können den Kampf im Wald nun mit Wasser aus dem Becken, das inzwischen gefüllt ist, bekämpfen.
Die Feuerwehrleute der LePiMe können den Kampf im Wald nun mit Wasser aus dem Becken, das inzwischen gefüllt ist, bekämpfen.
Die Feuerwehrleute der LePiMe können den Kampf im Wald nun mit Wasser aus dem Becken, das inzwischen gefüllt ist, bekämpfen.
Die Feuerwehrleute der LePiMe können den Kampf im Wald nun mit Wasser aus dem Becken, das inzwischen gefüllt ist, bekämpfen.
Auch ein Super Puma des Lufttransportgeschwaders 3 Dübendorf war im Einsatz
Super Puma des Lufttransportgeschwaders 3 Dübendorf
Super Puma des Lufttransportgeschwaders 3 Dübendorf
Der Helikopter wirft über dem Wald Wasser ab.
Feuerwehrübung LePiMe mit der Armee in Meinisberg
Maj Fabian Niederberger, Kommandant Kantonales Katastrophen Einsatzelement Aarau, hat die Übung in Zusammenarbeit mit Einsatzleiter Lt Christoph Scholl (links) von LePiMe koordiniert.

Die Feuerwehr LePiMe bekämpft in ihrer Übung einen Waldbrand oberhalb Meinisbergs

Oliver Menge

Übungsleiter Leutnant Christoph Scholl von der Feuerwehr Lengnau, Pieterlen und Meinisberg LePiMe hatte sich eine heikle Anlage ausgedacht. Oberhalb der Gemeinde Meinisberg im Gebiet Gryfeberg ist ein Waldbrand ausgebrochen. Der Brand konnte zwar unter Kontrolle gebracht werden, aber kräftige Westwinde drohen die Glutnester wieder anzufachen, die noch überall im Gebiet zu finden sind. Eine schwierige Aufgabe für die Feuerwehr, zumal da oben kein Hydrant steht, von dem man Wasser beziehen könnte.

Wie also bringt man das Wasser hoch auf den Berg? Scholl war selber bei den Rettungstruppen und hat immer noch gute Beziehungen. Diese Übungsanlage erwies sich auch als interessant für die Schweizer Armee und man beschloss, eine gemeinsame Übung daraus zu machen und sogar die Schweizer Luftwaffe miteinzubeziehen. Denn die Armee sollte das Wasser auf den Berg liefern, damit die örtliche Feuerwehr ihre Arbeit verrichten kann.

Armee als Wasserlieferant

Schon am Nachmittag waren Soldaten der Rettungskompanie 2/3 mit Kommandant Hauptmann Marco Imboden damit beschäftigt, sich im Dorf einzurichten und mit grossen Lastwagen Material anzuliefern. Am Ufer der Aare wurde eine Pumpe installiert mit einer Leistung von 4000 Litern pro Minute. Von dort legten die Soldaten eine Leitung mit Schläuchen von 15 Zentimetern Durchmesser – wesentlich grösser als die der Feuerwehr.

Mitten im Dorf wurde ein Becken aufgebaut, mit einer Fassungskapazität von 50'000 Litern. Von der Aare sollte das Wasser zuerst in dieses Becken gepumpt werden. Eine zweite Pumpe wurde installiert und eine weitere Schlauchleitung wurde von hier aus hoch zum Berg gelegt, wo ein zweites Becken gleicher Grösse bereitgestellt wurde.

Einsatz des Super Puma

Der Helikopter des Lufttransportgeschwaders 3 mit den beiden Piloten
Major Ralf Müllhaupt und Hauptmann Christoph Widmer sowie den Loadmastern Markus Mitteldorf und Samuel Hunziker hatte zwei Aufgaben: Zum einen musste er Wasser auf den Berg transportieren, bis die Leitung fertiggezogen war, zum anderen sollte er den Brand aus der Luft bekämpfen.

Der Super Puma holte mit seinem 2500 Liter-Sack – technisch korrekt: Löschwasser-Aussenlastbehälter – Wasser aus der Aare und füllte damit als erstes das Becken auf dem Berg. Als das Wasser dann schliesslich aus der Leitung ins Becken floss und dieses füllte, holte sich der Heli das Wasser dort, um es dann über dem «brennenden» Wald abzuwerfen. In der Übung natürlich supponiert, weil 2,5 Tonnen Wasser auf kleinem Raum abgeworfen doch grosse Schäden anrichten würden.

Die starken Abwinde der Rotoren des Super Puma übrigens machten es nötig, dass das Zwischenbecken der Armee vor den ersten Flügen mit Sandsäcken beschwert werden musste, weil es drohte, weggewindet zu werden. Der Einsatz des Helis war denn auch lange Zeit fraglich.

Regionale Feuerwehr rückt ein

Die Feuerwehrleute der LePiMe wurden erst am Abend um 19 Uhr per Alarm aufgeboten. Rund 30 Einsatzkräfte befanden sich wenig später mit zwei Tanklöschfahrzeugen und mehreren kleinen Einsatzfahrzeugen rund 300 Meter oberhalb des zweiten Beckens beim Waldhaus der Gemeinde. Die Armee hatte auch hierhin eine Leitung gezogen, was den Aufbau eines kleineren Zwischenbeckens ermöglichte.

Aus diesem konnten die Einsatzkräfte dann ihre Wasserwerfer speisen und mit ihren eigenen Mitteln die verschiedenen Brandherde bekämpfen – auch dies natürlich supponiert, denn es regnete zu dem Zeitpunkt schon lange und jeder echte Waldbrand wäre längst erloschen. In der Einsatzzentrale, die im Feuerwehrmagazin Meinisberg eingerichtet worden war, eröffnete Kdt Imboden den Anwesenden, dass seine Kompanie bald abrücken müsse. In Genf sei «der Krieg ausgebrochen», weshalb er mit einem Eurocopter dorthin geflogen werde. Seine Soldaten, welche überall im Dorf verteilt den Verkehr um und über die Schlauchleitung lenkten, müssten von Leuten der Feuerwehr ersetzt werden.

Zahlreiche Schaulustige beobachteten im Dorf und auf dem Berg die Aktivitäten. Insbesondere der Super Puma war natürlich die Attraktion. Auch Vertreter der Gemeinden und des regionalen Führungsstabs waren als Beobachter anwesend. Um 22 Uhr zirka hiess es dann «Übungsabbruch, Übung erfüllt.»