Stadtbibliothek
Wer ist schuld am schlechten Zustand der Grenchner Stadtbibliothek?

Die Grenchner Stadtbibliothek sowie das Schulhaus ist in einem schlechtem Zustand. Die Baudirektion hat vor zwei Jahre ein Projekt zur Gesamtsanierung des Schulhauses ausgearbeitet. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch immer wieder an der Politik.

Daniel Fasel und Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Grenchner Stadtbibliothek
16 Bilder
Ein Wirrwarr an verschiedenen Bücherregalen.
Die Dämmung gegen oben ist ungenügend. Jeder Schritt, der im oberen Stock getan wird, hört man in der Bibliothek.
Wegen des Platzmangels voll beladen, hängten die Regale teilweise durch, klagt die Bibliothekarin.
Der ausgelegte Teppich entzückt auch nicht.
Die Stadtbibliothek ist «ein einziges Flickwerk», sagt Maya Karlen, Leiterin der Schulverwaltung.
Ungefähr vor 20 Jahren wurde die Stadtbibliothek zum letzten Mal renoviert.
Die Stadtbibliothek ist in einem erbärmlichen Zustand und sollte dringend saniert werden.
Die Stadtbibliothek ist in einem erbärmlichen Zustand und sollte dringend saniert werden.
Blick an die Decke
Einige Deckenplatten sind lose.
Die Stadtbibliothek ist in einem erbärmlichen Zustand und sollte dringend saniert werden.
Einige Lamellen der Jalousien sind verbogen, neu müssen her.
Der Eingang sieht nicht gerade einladend aus.
Die Eingangsfassade ist versprayt.

Grenchner Stadtbibliothek

Oliver Menge

Lärm von oben, lose Deckenplatten und Platzprobleme: Die Stadtbibliothek Grenchen befindet sich in schlechtem Zustand - wie das gesamte Schulhaus 1. Ein Augenschein reicht schon, um Risse an den Wänden auszumachen. Das gesamte Haus müsse unbedingt saniert werden, findet Bibliothekarin Brigitte Stettler. Ihr Problem: Man höre in der Bibliothek jeden Schritt, wenn jemand in der oberen Etage herumläuft. «Und es sind auch schon Platten von der Decke heruntergefallen.» Ungefähr vor 20 Jahren wurde die Stadtbibliothek zum letzten Mal renoviert. Das merkt man: Sie ist in deutlich besserem Zustand als die anderen Räume im Gebäude. Obwohl man hier eher von weniger schlecht sprechen sollte.

Im Vergleich ungenügend

Nicht weniger als acht unterschiedliche Regaltypen stehen in der Stadtbibliothek. «Wir haben ein sehr knapp bemessenes Budget, das seit Jahren nicht mehr erhöht wurde», erklärt Stettler, warum ihre Bibliothek einem kleinen Sammelsurium gleicht. Wegen des Platzmangels voll beladen, hängten die Regale teilweise durch, klagt die Bibliothekarin. Den ausgelegten Teppich findet sie weder zeitgemäss noch hygienisch. 11 000 Besucher laufen im Jahr darüber.

Stettler erhält von mehreren Seiten Unterstützung: «Im Vergleich mit anderen Gemeinden ist unsere Bibliothek in sehr schlechtem Zustand», meint Maya Karlen, Leiterin der Schulverwaltung. Die Bibliothek sei ein einziges Flickwerk und werde von der Stadtverwaltung stiefmütterlich behandelt, kritisiert Karlen. Auch SVP-Gemeinderat Ivo von Büren setzt sich für einen baldigen Umbau des alten Schulhauses ein. Sein Verdikt: «Die Hütte fällt ja bald zusammen.»

Projekt in der Schublade

Eine gute Nachricht gibt es: Die Aussenfassade des Schulhauses 1 werde schon diesen Sommer restauriert, sagt Vize-Stadtbaumeister Jürg Vifian. Auch er wünscht sich einen vollständigen Umbau des alten Schulhauses. Mit der Renovation der Fassade sei das Budget für das Jahr 2013 aber schon aufgebraucht. «Die Baudirektion weist die Stadtpolitiker regelmässig darauf hin, dass dringend renoviert werden muss», sagt Vifian. Vor zwei Jahren habe das städtische Bauamt ein Projekt zur Gesamtsanierung des Schulhauses ausgearbeitet. Der Vorschlag sei immer wieder an der Budgetplanung der Gemeinderatskommission (GRK) gescheitert.

«Dringender Handlungsbedarf»

Irgendwann muss das alte Schulhaus so oder so renoviert werden. Bei einer Visite habe er feststellen müssen, wie dringend Handlungsbedarf besteht, sagt Gemeinderat von Büren. «Dass es so schlimm ist, hatte ich nie gedacht.» Er findet es lächerlich, dass der Umbau seit mehreren Jahren aufgeschoben wird. «Man kann nicht immer am gleichen Ort sparen.»

Wann kommt ein Konzept?

Ganz anders beurteilt Stadtpräsident Boris Banga die Situation. «Die Bibliothek erhält zurzeit kein zusätzliches Geld, weil die Bibliothekarin es bisher versäumt hat, ein Konzept für die Weiterentwicklung der Bibliothek vorzulegen. Und wenn man schon neue Büchergestelle will, sollte man zumindest Kostenvoranschläge vorlegen.» Banga wirft Stettler vor, keine Vision zu haben, wie eine zeitgemässe Mediathek auszusehen habe. Es würden auch keine Veranstaltungen wie Lesungen organisiert. Dies sei der wahre Grund, wieso die GRK zurzeit eine Krediterhöhung ablehne. Einstimmig übrigens und inklusive Ivo von Büren - jedenfalls bisher.

Die Zukunft des betroffenen Gebäudes sei zudem ungewiss. Vorerst werde Raum im Zusammenhang mit der Sanierung des Schulhauses Eichholz gebraucht. Zudem müsse sich noch zeigen, welche Auswirkungen die Sekundarschulreform auf den Schulraumbedarf der Stadt habe. Banga: «Aus diesem Grund war ich sogar gegen die Fassadensanierung.»