Stadtbummel Grenchen
Wenns «herbschtlet» kommt die Kürbisnacht

Nadine Schmid
Nadine Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Die Chürbisnacht steht wieder an. (Archiv)

Die Chürbisnacht steht wieder an. (Archiv)

Hanspeter Bärtschi

Der Herbst hat inzwischen sein Territorium erobert, sodass man zum Bummeln wieder eingepackt auf die Strasse gehen muss. Es «gluschtet» nach sonnigen Wanderungen auf den umliegenden Bergen. Auch die Chürbisnacht rückt näher und wird Grenchen in zwei Wochen in ein schönes Lichtermeer verwandeln – und das heuer zum zwanzigsten Mal.

Für die Jubiläumsausgabe haben sich sehr viele angemeldet, wie Jenny Mattila vom Organisationsteam mit Vorfreude erklärt. Alle Grenchner Schulkreise bis auf wenige Klassen werden mit dabei sein. Gesamthaft sind es 49 Gruppen und bis zu 1500 Umzugsteilnehmende. Die Rüben und Kürbisse, mit denen man den Markt und den Lichterumzug stimmungsvoll schmücken wird, wurden vom Bauern Willi Gloor in Staad angebaut. Rund 65 Stände von regionalen Betreibern werden den Kürbis- und Kunsthandwerkermarkt gestalten. Für kulinarische Köstlichkeiten und speziell gefertigte Waren sei somit gesorgt. Neben dem Umzug wird es auch wieder ein buntes Angebot an Aktivitäten geben. Und da wirds auch heiss: Ein Highlight nämlich wird die Feuershow von Christian Ziegler sein, der weiss, wie man mit allen möglichen Objekten jongliert, auch Kung-Fu beherrscht und das Publikum mit seinem feurigen Spektakel begeistern will.

Im Herbst gibt es auch viel Schmackhaftes für den Gaumen. Neben den vielen Kürbisgerichten, Raclette und Fondue muss natürlich das Wild erwähnt werden. Und natürlich Pilze. Wer sie selber sammeln will, muss momentan neben wachsamen Augen auch etwas Glück haben. Die Pilze eher rar, wie Andreas Baumgartner vom Pilzverein Auskunft gibt. Am letzten Wochenende fanden zwei Anlässe statt, bei beiden wurde man kaum fündig. Auf die intensiven Regenfälle zu Beginn des Sommers folgte eine zu lange Dürreperiode. Der Volkshochschulkurs vom September wurde deswegen auf diesen Sonntag verschoben. Ob der Regenguss dieser Woche ausgereicht hat, um die Pilze in den Grenchner Wäldern zahlreich aus dem Boden spriessen zu lassen?

Darüber konnte Baumgartner Mitte Woche noch keine Auskunft geben, aber klar ist, dass auch die Bise alles andere als ideal fürs «Pilzeln» war, denn sie lässt die Böden rasch trocknen. So ist zu hoffen, dass es bald mit der Pilz-Saison aufwärtsgeht. Und vergessen Sie nach einem erfolgreichen Streifzug die Pilzkontrolle nicht.!