Am Montag wurde unter dem Stadtdach eine «Eisbahn» aufgebaut. Es handelt sich dabei nicht um eine Bahn mit richtigem Eis, sondern um eine Fläche aus Kunststoff-Elementen, welche ähnliche Eigenschaften haben, wie Eis. «Die Platten sind aus Polyäthylen, ein Material, das schon seit Jahren auch in der Industrie für schmierungsfreie Gleitflächen eingesetzt wird», erklärt Franz Sigrist von der Firma Grüter AG aus Buttisholz (LU), welche seit einigen Jahren schweizweit solche Gleitflächen installiert.

Zurzeit seien zwischen dem Bodensee und dem Genfersee sieben temporäre Bahnen unterschiedlicher Grösse in Betrieb, eine beispielsweise in Günsberg , erläutert Sigrist. Die grösste hat 800 m2, es gebe aber auch noch kleiner als diejenige unter dem Grenchner Stadtdach (140 m2).

«Keine Konkurrenz für Eisbahn»

Das Material sei zwar schon etwas weniger gleitfähig als gut präpariertes Eis, doch witterungsunabhängig einsetzbar und wartungsfrei. «Es braucht je nach Gewicht des Läufers mehr Kraft, um vorwärtszukommen», erklärt Sigrist den Unterschied. Innerhalb kurzer Zeit war die Bahn am Montag unter Mithilfe einer Equipe des Grenchner Werkhofs installiert. «Wir wollen keine richtigen Eisbahnen konkurrenzieren, sondern mithelfen, dass die Leute auf den Geschmack des Schlittschuhlaufens kommen», so Sigrist weiter.

Mit dem Projekt «Grenchen On Ice», das bis zum 20. Januar dauert, hat sich das Standortmarketing zum Ziel gesetzt, den Marktplatz auch zur Winterszeit zu beleben. Dies auch dank eines täglichen Rahmenprogramms, zusammengestellt von Daniel Wisard alias DJ Horse in Zusammenarbeit mit dem «Baracoa». Am Dienstagabend gibts sogar ein Live-Konzert mit «Bad Cat Kusi» und seiner Gitarre. Ansonsten ist aufgrund der Temperaturen aber Musik aus der Konserve angesagt – einmal als Jukebox-Party, einmal als Eisdisco mit Lichteffekten und Nebelmaschine oder als Après-Ski-Party.

Biel-Spieler: Autogrammstunde

Fans werden sich zudem die Autogrammstunde mit zwei Eishockey-Cracks vom EHC Biel am kommenden Montag um 19 Uhr nicht entgehen lassen und am 17. Januar ist eine Lady’s Night angesetzt, die Abschlussparty ist am Samstag, 19. Januar um 18 Uhr.

Zwei Verpflegungsstände sorgen für das leibliche Wohl der Eislaufgäste mit und ohne Schlittschuhe. Erhältlich sind kalte und warme Getränke und Grilladen für den kleinen Hunger. Einem Feierabend mit der ganzen Familie unter dem Stadtdach steht somit nichts im Weg.

Denn die Eisflächen können auch mit normalen Schuhen betreten werden und für die Nicht-Eisläufer steht ein Set Eisstöcke zur Verfügung, um eine neue Sportart auszuprobieren. Baracoa-Wirt Mehmet Polat sorgt für die Verpflegung und das drum herum. Zur Ausleihe stünden eine beschränkte Anzahl Schlittschuhe zur Verfügung, lässt Polat durchblicken.

«Ich bin froh, dass wir diesen Versuch starten können und wenn es ein Erfolg wird, könnte es in einem Jahr weitergehen», meint Polat und dankt nicht zuletzt den Sponsoren, welche die temporäre Schlittschuhbahn ermöglicht haben.

Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass die Fläche auch von den Grenchner Schulen benutzt werden kann, beispielsweise vormittags anstelle einer Turnstunde.

Schlittschuhbahn Offiziell geöffnet ist sie täglich von 10 Uhr bis 22 Uhr. Die Verpflegungsstände sind unter der Woche jeweils von 14 bis 21 Uhr offen, Freitag bis 22 Uhr, Samstag 12–22 Uhr, Sonntag 12–18 Uhr.