Was bedeutet es für ein Kind, wenn es gewalttätige Konflikte zwischen seinen Eltern oder Sorgeberechtigten miterlebt? Die meisten Kinder bekommen die Gewalt – direkt oder über die Anspannung und gedrückte Atmosphäre – klar mit. Die Aktionstage Psychische Gesundheit im Kanton Solothurn führen zu diesem Thema am Mittwochabend im Kino Rex in Grenchen eine Filmvorführung mit anschliessender Podiumsdiskussion durch.

Kinderschutz Schweiz hat zum Thema im Frühling 2018 die audiovisuelle Themenmappe «Es soll aufhören!» erarbeitet und veröffentlicht. In der Veranstaltung wird zum Einstieg der Film «Aus eigener Kraft – Hilfe suchen» gezeigt, der Bestandteil der Themenmappe ist. Darin werden Ressourcen, Resilienz und Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder und Eltern thematisiert. In der anschliessenden Podiumsdiskussion werden mit Protagonistinnen und Protagonisten des Filmes die Inhalte vertieft. (mgt)

Die Teilnehmenden des Podiums:

  • Johannes Gerber, Fachpsychologe für Kinder und Jugendliche
  • Andrea Gallasch-Stebler, Fachpsychologin für Psychotherapie, Supervisorin für Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen, Autorin
  • Helga Berchtold, Bereichsleiterin Kindes- und Erwachsenenschutz, Soziale Dienste, Sozialregion Dorneck und Vorstandsmitglied der «Interessengemeinschaft für Qualität im Kindesschutz» (IGQK)
  • Moderation: Brigitte Müller, Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Kinder- und Jugendhilfe der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Kino Rex, Grenchen (rollstuhlgängig); 31. Oktober, 18.30–20.00, Eintritt frei