Grenchen
Weihnachtsmarkt lockte Besucher mit Glühwein und «Gschänkli poste»

Gross und Klein pilgerte am Wochenende zum Grenchner Marktplatz. Gemütlich konnte man zwischen den Ständen durchspazieren und sich vom vielfältigen Programm in weihnächtliche Stimmung versetzen lassen.

Nadine Schmid
Drucken
Teilen
Weihnachtsmarkt Grenchen
40 Bilder
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen
Weihnachtsmarkt Grenchen

Weihnachtsmarkt Grenchen

Hansjörg Sahli

Glühwein ist in der Weihnachtszeit bekanntlich eine Tradition. So verwundert es nicht, dass am Samstagabend Besucherinnen und Besucher des 19. Weihnachtsmarkts mit gefüllten Bechern dicht an dicht auf den Bänken ums wärmende Feuer sitzen, wo ein Kessel mit dem beliebten Getränk blubbert.

Auch am Stand von Ezio Frigo, der schon seit Jahren am Weihnachtsmarkt teilnimmt, läuft’s auf Hochtouren. «Gässe und trunke wird ebe gäng», witzelt der Betreiber. Ebenfalls der Stand «Beerenkulturen» der Familie Mann war wie gehabt da, mit «Konfi» und Fruchtweinen im Angebot.

Doch es fanden sich ebenso ein paar neue Stände, wie das «Alphüsli», wo es Trockenwürste zu kaufen gab. Gesamthaft waren rund 50 Aussteller zugegen.

Das gute Wetter lockte: Freitag bis Sonntag kamen sehr viele Gäste, um sich gemütlich die Stände anzuschauen und Darbietungen beizuwohnen.

Spannendes Programm

Auch in diesem Jahr stand ein spannendes, vielfältiges Programm an, bei dem sich alle Beteiligten sehr grosse Mühe gegeben haben, um den Gästen einen schönen Aufenthalt zu bieten. Mit einer Kutsche konnte man sich am Samstag neuerdings immer nahe des Geländes herumchauffieren lassen.

Wer Wintermärchen lauschen wollte, begab sich zur «Märliecke», um der Erzählerin Sandra Sieber zu lauschen. Beim Musikzelt gaben unter anderem Canta Gaudio und auch der Jodlerclub Bärgbrünnli zusammen mit der Bettlacher Alphorngruppe je ein Konzert. Auch die Band Jabahe war mit von der Partie.

Feinfühliges Weihnachtsspiel

Eine große Schar Zuschauer zog auch das Weihnachtsspiel «Stärn über Bethlehem» von Markus Hottiger an, das an allen drei Tagen aufgeführt wurde und bei der es eine grosse Zahl an Mitwirkenden gab.

Achtzehn kleine Schauspielerinnen und Schauspieler aus dem ökumenischen Religionsunterricht schlüpften gekonnt in die Rollen der Hirten, der drei Könige, Römer, Maria, Josef und der Engel. Seit Mitte September wurde wöchentlich geprobt.

Die sorgfältige Kostümierung und feinfühlige Darbietung trugen zusammen mit dem Chor der dritten Klasse 3h des Haldenschulhauses und der Musik der Ad-Hoc Band zur richtigen Stimmung bei. Am Schluss wurden passend Kerzen an alle Anwesenden verteilt und weihnächtlich entzündet.

Aktuelle Nachrichten