Grenchen
Wegen Schulferien gabs keinen Rekord – der Umzug war aber trotzdem schööön!

Rund 450 Teilnehmer, grosse und kleine, zeigten sich am Kinderumzug in Grenchen einem begeisterten Publikum.

Oliver Menge
Drucken
Teilen
Kinder-Fasnachtsumzug 2018 in Grenchen Kita Teddybär Pandas
30 Bilder
Pandas der Kita Teddybär
Kita Teddybär Pandas
Spielgruppe Momo
Spielgruppe Momo
Spielgruppe Momo
Die Schuelschwänzer gaben den Takt an. Vorne (2. von rechts) haut Jerôme Borcard , der neue Kindernarr auf die Pauke.
Schuelschwänzer Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Familie Pinguin amüsiert sich prächtig.
Spielgruppe Lollipop Lengnau
Spielgruppe Lollipop Lengnau
Kita Büren Rakete
Wagen der Stadtratte
Robi-Indianer vom Robinson-Spielplatz
Robi-Indianer vom Robinson-Spielplatz
Hilari Brothers
Kita Märlihuus
Kinderumzug Grenchen 2018
Ein Eichholz-Monsterli zieht durch die Strassen, begleitet von vielen Gspänli.
Eichholz Monsterli
Eichholz Monsterli
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach

Kinder-Fasnachtsumzug 2018 in Grenchen Kita Teddybär Pandas

Oliver Menge

Klar, mit den Rekordzahlen der letzten Jahre konnte man den heurigen Kinderumzug nicht vergleichen. Wegen der Schulferien fehlten die vielen Klassen, die normalerweise mitmachen und den Grenchner Kinderumzug zu einem der grössten des Kantons machen. Aber dennoch war das Teilnehmerfeld mit rund 450 Teilnehmenden, Kinder und Erwachsene, ganz ansehnlich. Kitas und Spielgruppen waren eingesprungen und zeigten fantasievolle Kostüme, die sie zu ihren Mottos gezaubert hatten.

Da waren zum Beispiel die Kinder der Kita Pepe aus Büren, die aus Petflaschen Raketentriebwerke gebastelt und sich an den Rücken geschnallt hatten. «Wir wussten nicht, dass man sein eigenes Motto wählen darf und haben uns ans Grenchner Motto ‹dürästartä› gehalten», meinte eine Leiterin. Auch die Spielgruppe Momo hatte eine ganze Truppe von Düsenpiloten auf den Weg geschickt, währenddessen die Kita Märlihuus schon als Engel auf Wolken schwebte.

Aus dem Eichholz war eine Gruppe von Schülern und Eltern als «Eichholz-Monsterli» unterwegs. Imposant auch die vielen Indianer, die aus dem nahen Lengnau eingefallen waren. Die Spielgruppe Lolipop hatte einen beeindruckenden Auftritt. Ebenfalls als Indianer traten die Kinder vom Robinson-Spielplatz auf, während die Kita Teddybär lauter kleine Pandas auf die Reise rund um den Marktplatz schickte. Panda, dies ist auch das Motto der Schnabuwetzer Selzach, die zusammen mit den Schuelschwänzern Grenchen für live-Geschränze sorgten. Musik aus der Dose kam von den Hilari Broders und vom Wagen der Stadtratten.

Nach dem Umzug gabs das obligate Schenkeli mit Tee und ein weiteres Platzkonzert der Guggenmusiken. Dem Publikum gefiel das ausgezeichnet.

Aktuelle Nachrichten