Dies teilte der Bieler Uhrenhersteller am Mittwoch mit. Rentsch habe 40 Jahre lang «exzellente und treue Dienste» für die Firma geleistet, heisst es in der Mitteilung.

Rentsch war 1978 in die ASUAG als Mitarbeiter der Rechtsabteilung eingetreten. Seit 1991 ist er Mitglied der Erweiterten Konzernleitung, seit 1995 in der Konzernleitung, wo er verantwortlich für Recht, Lizenzen, strategische Projekte, Patente (ICB) sowie für Swatch Group Griechenland und Swatch Group Polen war.

Beauftragt durch den Verwaltungsrat vertritt Rentsch weiterhin die Swatch Group im Vorstandsausschuss der Economiesuisse, im Vorstand des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, im Vorstand der Internationalen Handelskammer (ICC), Landesgruppe Schweiz, und im Vorstand des Verbandes der schweizerischen Uhrenindustrie FH.

Der Konzern hat am Mittwoch noch eine weitere Personalie angekündigt. Der Verwaltungsrat beantragt an der Generalversammlung die Zuwahl von Daniela Aeschlimann-Schneider in den Verwaltungsrat. Aeschlimann-Schneider ist seit 2010 Mitglied und seit 2013 Vize-Präsidentin des Verwaltungsrats der Avesco Gruppe.

Aeschlimann-Schneider stammt aus der Besitzerfamilie des Langenthaler Ammann-Konzerns und ist die Tochter von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, der von 1986 bis 2010 selbst Swatch-Verwaltungsrat war. Die Generalversammlung der Swatch findet am 11. Mai im Grenchner Velodrome statt. (mgt)