Grenchen
Vorwürfe gegen François Scheidegger wegen eines Richterspruchs

Laut der Zeitung «Schweiz am Sonntag» gibt es schwere Vorwürfe gegen François Scheidegger. Als Richter soll der Grenchner Stadtpräsident einen Randalierer freigesprochen haben, dessen Eltern ihn als Kandidat fürs Stadtpräsidium unterstützt haben.

Merken
Drucken
Teilen
François Scheidegger

François Scheidegger

Hansjörg Sahli

Es war der vielleicht hässlichste Wahlkampf der Schweiz, den sich in Grenchen Stadtpräsident Boris Banga (SP), seit 22 Jahren am Ruder, und sein Herausforderer François Scheidegger (FDP), Jurist, Amtsgerichtspräsident und bis 2009 Bangas Stadtschreiber, lieferten. Am Ende wurde Scheidegger knapp gewählt.

Doch jetzt gibt es laut der Zeitung «Schweiz am Sonntag» schwere Vorwürfe gegen Scheidegger. Sie beruhen auf einem Gerichtsfall. Als Richter sprach François Scheidegger einen Randalierer frei, dessen Eltern ihn als Kandidaten fürs Stadtpräsidium unterstützt haben.

Der Fall des 36-jährigen Mannes, der einen Polizisten verletzt hatte, kam am 27. August vor Gericht, knapp einen Monat vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang für das Stadtpräsidium.

Nicht nur die Eltern des Angeklagten sassen im Komitee für Scheidegger, sondern auch der Verteidiger des Angeklagten. Hätte Scheidegger angesichts dieser Verquickungen den Fall nicht wegen Befangenheit abgeben müssen? Scheidegger verneint dies.