Unter der Leitung der beiden Berner Künstler Sugar B. Brown und Dah Dog bekamen Jugendliche die Möglichkeit selber ein Musikstück zu kreieren.

Die Musikexperten erklärten worauf bei der Erstellung eines eigenen Songs zu achten ist. So sollte man zu Beginn immer einfache Wörter benutzen, welche bei den Zuhörern einen Ohrwurmeffekt erzeugen. «Nehmen wir zum Beispiel Ballermann-Musik. Das ist zwar simpel, aber es bleibt in den Köpfen hängen», erklärte der Bieler Rapper, der für die Beats zuständig war.

Doch wie findet man die geeigneten Worte für einen Musiktext? «Am besten schreibst du einfach drauf los. Was du gerade fühlst oder was dir im Augenblick durch den Kopf geht», sagte Sugar B. Brown.

Die Moderatorin des Berner Jugendsenders «Radio Chico» half nicht nur dabei die Gedanken beim Schreiben in die richtigen Bahnen zu lenken, sondern sorgte später beim Üben auch dafür, dass der gesamte Song fliessend performt werden konnte. Die Arbeit gefiel dabei nicht nur den Profis. «Es hat unglaublichen Spass mit den beiden gemacht», sagte Josephine Rickli. Rund zweieinhalb Stunden feilte die 14-Jährige an ihrem Text, der sich um das Thema Liebe drehte.

Zwar benötigte das Vorführen im kleinen Rahmen etwas Mut, aber für ihre Darbietung mit einer bombastischen Stimme erntete die junge Musikliebhaberin frenetischen Applaus. (psg)