Grenchen
Verein Familiengärten: Rolf Vogt folgt auf Josef Marti

Rolf Vogt hat das Präsidium des Vereins Familiengärten von Josef Marti übernommen. Der Verein ist mit 22 neuen Mitgliedern erfolgreich.

Merken
Drucken
Teilen
Josef Marti (links) übergab das Präsidentenamt an und Rolf Vogt.

Josef Marti (links) übergab das Präsidentenamt an und Rolf Vogt.

zvg

Die Bedeutung des Vereins für die Stadt zeigte sich auch an der 37. Generalversammlung im Parktheater, an der für 145 Teilnehmer respektive 84 Stimmberechtigte noch zusätzliche Tische und Stühle herbeigeschafft wurden. Aufgrund der vor einem Jahr angekündigten Demission von Josef Marti, haben der Vorstand und auch die Generalversammlung Rolf Vogt als neuen Präsidenten gewählt und die Arbeit von Josef Marti verdankt. Im Weiteren wurde auch der scheidenden Protokollführerin Liselotte Kalbermatter mit einem Präsent und kräftigem Applaus für ihre jahrelange Arbeit gedankt.

Neue Statuten und neues Baureglement

Mehr Zünd- und Gesprächsstoff ergaben sich bei der Statutenrevision und dem revidierten Garten- und Baureglement. Im letzten Jahr hat sich Roland Hiltbrand intensiv mit juristischem Rat, Vorgaben der Baudirektion und Vorschriften der Kantonalen Feuerschutzversicherung auseinandergesetzt, um der Generalversammlung die neuen Statuten und das Garten- und Baureglement zur Genehmigung vorzulegen. Aus der Versammlung kamen sehr kritische und angeregte Voten. Kurz zusammengefasst wurde abgestimmt über: Einhaltung der Ruhezeit ab 20 Uhr, und für die Mithilfe der Mitglieder beim Geländeunterhalt – dabei soll auf den Gesundheitszustand Rücksicht genommen werden.

«Toleranz und gesunder Menschenverstand»
Für die Anpassung des Wegabstandes von den Sichtschutzwänden wurden die gewählten Stimmenzähler eingesetzt. Die Abänderung von alt 2 auf neu 1 m wurde grossmehrheitlich abgewiesen. Weitere Traktanden waren Spielgeräte, die (nicht erlaubte) Froschzucht und technische Fragen.

Der Vorstand zeigte sich überzeugt, dass die neuen Unterlagen helfen werden, «gepaart mit viel Toleranz, Akzeptanz und gesundem Menschenverstand die Geschicke des Familiengartenvereins weiterhin gut zu regeln.» Dieser Leitgedanke wurde von der Versammlung mit Applaus angenommen.

Zu Beginn wurde der Verstorbenen gedacht: Es sind dies Brunner Doris, Sutter Anton, Monteleone Gaetano, Gisiger Thomas und Abegglen Gertrud.

22 neue aktive Vereinsmitglieder konnten begrüsst werden. Der Jahresbericht des Präsidenten, die Jahresrechnung und das Budget 2016 sowie die neuen erhöhten Jahresbeiträge (wegen bevorstehender Investitionen) wurden einstimmig genehmigt.

Speziell begrüssen durfte Josef Marti den Vize-Stadtpräsident Urs Wirth, Béatrice Pulver (Zentralvorstand für die Region Biel/Grenchen), Werner Fricker (Redaktor der Monatszeitschrift «Gartenfreund»), eine Delegation des ornithologischen Vereins Grenchen und des Familiengartenvereins Pieterlen sowie die Klubhauswirtin Sarah Jaggi-Grolimund mit Ehemann Patrick. (rrg)