Das Spiel begann vor der stattlichen Kulisse von 550 Zuschauenden äusserst animiert. Bereits in den zweiten Minuten wurde FCG 15- Torhüter Martin Leuenberger zum ersten Mal geprüft. Nur zwei Minuten später konnte der einmal mehr vorgepreschte Semir Ressil nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter versenkte Goalgetter Arben Alimusaj souverän zur Grenchner Führung. In der Folge entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel zweier technisch beschlagener Team. Iliria wirkte dabei um einiges zielstrebiger und kam auch zu diversen vielversprechenden Abschlussversuchen, die aber von Klevis Aziri, Alban Jahiu, Mead Demiri und Enes Basini nicht in Torerfolge umgemünzt werden konnte. Der FCG 15 seinerseits fand in der Folge und bis zur Pause kaum ein Mittel gegen kompakt stehende und die Räume engmachende Gäste.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Hasan Gedici erzielte den Ausgleichstreffer, allerdings aus strak abseitsverdächtiger Position.  Die Reaktion der Einheimischen fiel äusserst zaghaft aus. Vieles wirke pomadig, die Zuspiele fielen des Öfteren ungenau aus. Bissiger präsentierte sich da schon der Gast und nur eine Glanztat von FCG-Hüter Martin Leuenberger verhinderte nach Ablauf einer Stunde die Iliria-Führung. Diese schien nur zehn Minuten später Tatsache zu werden. Der vorgerückte Alban Jahiu sah seinen strammen Schuss aber vom Pfosten ins Feld zurückprallen. Und nur eine Minute später kam es für die Gäste noch schlimmer. Dzevahir Ramani lancierte mit einem weiten Pass Arben Alimusaj und Grenchens Torgarant erzielte seinen achten Treffer in den letzten drei Pflichtspielen. Die «Solothurner Adler» liessen sich jedoch nicht beirren, intensivierten ihre Bemühungen noch und kamen in der Nachspielzeit durch den kurz zuvor

Der FC Grenchen 15 und Iliria trennten sich 2:2 Unentschieden. Und auch wenn die Einheimischen den Ausgleich erst kurz vor Schluss hinnehmen mussten, waren sie nach einer diskreten Leistung mit dem Punktgewinn gut bedient.

Das Spiel begann vor der stattlichen Kulisse von 550 Zuschauenden äusserst animiert. Bereits in den zweiten Minuten wurde FCG 15- Torhüter Martin Leuenberger zum ersten Mal geprüft. Nur zwei Minuten später konnte der einmal mehr vorgepreschte Semir Ressil nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter versenkte Goalgetter Arben Alimusaj souverän zur Grenchner Führung. In der Folge entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel zweier technisch beschlagener Team. Iliria wirkte dabei um einiges zielstrebiger und kam auch zu diversen vielversprechenden Abschlussversuchen, die aber von Klevis Aziri, Alban Jahiu, Mead Demiri und Enes Basini nicht in Torerfolge umgemünzt werden konnte. Der FCG 15 seinerseits fand in der Folge und bis zur Pause kaum ein Mittel gegen kompakt stehende und die Räume engmachende Gäste.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Hasan Gedici erzielte den Ausgleichstreffer, allerdings aus strak abseitsverdächtiger Position.  Die Reaktion der Einheimischen fiel äusserst zaghaft aus. Vieles wirke pomadig, die Zuspiele fielen des Öfteren ungenau aus. Bissiger präsentierte sich da schon der Gast und nur eine Glanztat von FCG-Hüter Martin Leuenberger verhinderte nach Ablauf einer Stunde die Iliria-Führung. Diese schien nur zehn Minuten später Tatsache zu werden. Der vorgerückte Alban Jahiu sah seinen strammen Schuss aber vom Pfosten ins Feld zurückprallen. Und nur eine Minute später kam es für die Gäste noch schlimmer. Dzevahir Ramani lancierte mit einem weiten Pass Arben Alimusaj und Grenchens Torgarant erzielte seinen achten Treffer in den letzten drei Pflichtspielen. Die «Solothurner Adler» liessen sich jedoch nicht beirren, intensivierten ihre Bemühungen noch und kamen in der Nachspielzeit durch den kurz zuvor eingewechselten Riccardo Caroli zum verdienten Ausgleich.