Noa Wyss belohnte sich dafür mit dem Junioren-Schweizermeistertitel, Luc Waldner mit dem Vizesynchronmeistertitel und Luana Taubers mit Gold im National B Damen.

In der Kategorie Open zeigte Luc Waldner einen guten Vorkampf. Im Finale konnte er aber seine anspruchsvolle Übung nicht durchturnen und er musste sich mit Rang vier begnügen. Noa Wyss zeigte bei den Junioren einen durchzogenen Vorkampf. Im Finaldurchgang konnte er sich dann aber entscheidend steigern und zeigte seine Kürübung mit guter Ausführung, hoher Zeit und gut zentriert. So konnte er seine Gegner distanzieren und sich verdient den Juniorenschweizermeistertitel holen. Im U15 Elite Boys überzeugte auch Léon Weiss. Mit drei stabilen Übungen holte er sich die Bronzemedaille. Damit erreichten die drei Grenchner Eliteturner auch das Teamfinale als Zweite. Leider musste dort aber Weiss seine Übung vorzeitig abbrechen, so dass es statt Silber nur den vierten Schlussrang gab.

hinten vlnr:  Ramona Schaad, Luana Taubers, Léon Weiss, vorne: Luc Waldner und Noa Wyss)

Medaillengewinner

hinten vlnr: Ramona Schaad, Luana Taubers, Léon Weiss, vorne: Luc Waldner und Noa Wyss)

In den Nationalen Kategorien gab es weitere gute Resultate für die Grenchner. Im National B zeigte Luana Taubers eine starke Finalübung und gewann die angestrebte Goldmedaille. Nora Lobsiger, zweite des Vorkampfes patzte im Finale leicht und viel auf Rang sechs zurück. Im National A übernahm Ramona Schaad nach der ersten Übung die Führung. Doch in der Zweiten war nach dem ersten Sprung schon Schluss, sie landete im zweiten auf der Sicherheitsmatte. Die Enttäuschung über Rang 13 riesengross.

In der Kategorie U15 National Boys verpassten Nando Cardarelli, Andri Steiner und Marco Baumann mit ansprechenden Leistungen als vierter, fünfter und sechster das Podest knapp. Bei den Girls belegten Lia Koller und Lena Hengartner die Ränge 13 und 21. Im U13 National Girls wurde Jolin Ingold gute fünfte, Alex Saner belegte bei den Boys Rang sieben. Maram Romdhani und Philippa Weber belegten im U11 die Ränge 13 und 23. Im Mannschaftswettkampf der Nationalen Kategorien holten sich Cardarelli, Lobsiger, Schaad und Taubers als Vorkampfdritte einen Finalplatz. In diesem konnten sie aber wegen fehlender Schwierigkeit nicht ganz mit den bestem mithalten und sie belegte am Schluss Rang fünf. Das zweite Team mit Baumann, Hengartner, Koller und Steiner wurde 12.

Knapp am Titel vorbei

Im Synchronturnen der Kategorie Open zeigte Luc Waldner mit seinem Partner Loan Bruhin schöne synchrone Übungen. Als zweite verpassten sie den Schweizermeistertitel nur knapp. Noa Wyss belegte mit Robin Hager Rang vier. Im Synchronturnen der Nationalen Kategorie konnte Ramona Schaad ihren Fauxpas aus dem Einzel wieder wett machen. Sie überzeugte mit ihrer Partnerin Cynthia Huber und holte sich Silber. Im U15 verpassten Baumann/Steiner und Cardarelli/Weiss als vierte und fünfte das Podest erneut knapp. (avb)