Parktheater Grenchen
Tief im Dschungel und draussen auf hoher See

Die Stadtmusik Grenchen überzeugte an ihrem Matinee-Konzert im Parktheater mit einer erstklassigen Darbietung.

Nadine Schmid
Drucken
Teilen
Alex Kohli überzeugte in «Big Horn Blues» in jazziger Manier.

Alex Kohli überzeugte in «Big Horn Blues» in jazziger Manier.

Nadine Schmid

Majestätisch liess die Stadtmusik unter der hervorragenden Leitung von Rainer Ackermann die Gladiatoren einmarschieren. «Einzug der Gladiatoren» von Julius Fucik stellte einen passenden Auftakt ins traditionelle Matinee-Konzert vom Sonntag dar.

Ein gelungenes und erstklassiges Konzert wurde dem zahlreichen Publikum im Parktheater geboten, das mit kräftigem Applaus seiner Begeisterung Luft machte. Ebenso majestätisch kam der Anfang vom Stück «Robinson Crusoe» daher. Die Komposition von Bert Appermont basiert auf dem gleichnamigen Roman und erzählt in vier Teilen die Geschichte des bekannten Buchhelden.

Zunächst beschrieb die Formation das Leben Crusoes als Seefahrer: Die abenteuerlustige und lebhafte Melodie lud ein, sich auf ein Schiff zu versetzen, das durch die Hohe See hinweg gleitet.

Sinnbildlich für den darauffolgenden Sturm, der zum Schiffbruch führt, spitzten sich die Klänge zu und gingen dramatisch so weit ineinander über, dass ein Wirrwarr aus Tönen entstand, das die spannungsgeladene Stimmung auf den Punkt brachte.

Die Aufführung von «Robinson Crusoe» war für die Stadtmusik eine Premiere, das Matinee-Konzert ein Etappenziel: Zum ersten Mal seit langem wird die Stadtmusik am eidgenössischen Musikfest in Montreux teilnehmen, wo sie unter anderem dieses Stück spielen wird. Durch den Anlass moderierte Béatrice Becker, Tochter eines Stadtmusikmitglieds.

Tiefergreifende Solos

In «Cloud Drift» spielte Petra Humair mit ihrer Bassklarinette treffend ein feinfühliges, sanftes Solo, das fesselte. Bei «Big Horn Blues» erzählte das Bariton-Saxofon von Alexander Kohli in jazziger Manier eine groovige und beschwingte Geschichte. Beide Soli wurden treffend und feinsinnig von der Stadtmusik untermalt.

Der zweite Konzertteil drehte sich um Filmmusiken und führte unter anderem mit musikalischen Leckerbissen von Phil Collins und rhythmischen Trommelschlägen bis tief in den Dschungel.