Eine Stimme aus dem Lautsprecher hiess am Sonntag kurz nach 13 Uhr die Besucher der sechsten Swiss Jazzdance Competition im Parktheater Grenchen willkommen. Bald aber war der Moderator, Willy Beutler, auch auf der Bühne des nicht ganz gefüllten Raums zu erblicken. Begleitet wurde er vom kleinen Domenico, der ihm als Assistent mit einem mit Startnummern gefüllten Hut zur Seite stand.

Denn: In der diesjährigen Ausgabe Swiss Jazzdance Competition, bei welcher Solos und Duos wiedereingeführt wurden, mussten bei den Solos neu jeweils drei bis vier Tänzerinnen und Tänzer ausgelost werden, die dann zum selben Lied gleichzeitig vor der Fachjury auftraten.

Abzüge für unpassende Outfits

Weitere Kategorien des Turniers waren Showdance Minikids, Showdance Kids, Showdance Juniors, Showdance Adults, Jazzdance Kids, Jazzdance Juniors und Jazzdance Adults. In der Jury sassen die Experten Rachel Tinguely, Markus Bühlmann, Alex Truffer, Lisa Schmalz und Slawek Bendrat. Bewertet wurden verschiedene Aspekte wie Choreografie, Tanztechnik, Ausdruck, wobei es aber auch Abzüge geben konnte, wie beispielsweise für unpassende Outfits, schlechter Musikschnitt oder zu viele Wiederholungen.

Solothurn stark vertreten

Da bei den über 280 Teilnehmenden aus fast allen Regionen der Schweiz Neuchâtel und Solothurn am stärksten vertreten waren, wurde zweisprachig moderiert. Auch im Publikum war die Präsenz der Neuenburger zu hören. Der erste Teil des Turniers startete mit der Kategorie Solo Juniors, welche die Neuenburger ganz für sich gewinnen konnten.

Die Solothurnerin Manon Niederhauser verpasste knapp das Podest und landete trotz Technik und Ausstrahlung auf Platz vier. Mehr Erfolg hatten die Solothurnerinnen Lena Flückiger und Jill Horn in der nächstfolgenden Kategorie Duo Juniors, bei der sie mit ihrer Synchronität die Jury überzeugten und den wohlverdienten ersten Platz erreichten. Silber und Bronze gingen beide nach Bern.

Ganz junge Tänzerinnen

In der Kategorie Solo Adults starteten 18 Teilnehmende, die mit Ausnahme von zwei Solothurnerinnen alle aus Neuchâtel kamen. Jessica Allemann (Balladyum, Solothurn) erreichte zwar die nächste Runde, schaffte aber den Einzug ins Finale nicht. Dieses trugen drei Neuenburgerinnen unter sich aus. Auch in der Kategorie Duo Adults ging Gold nach Neuenburg: Das einzige gemischte Paar erreichte mit ihren Hebefiguren den ersten Rang. Den zweiten Platz besetzte ein Neuenburger Duo. Bronze erhielt das einzige Solothurner Adults-Duo Marisa Barrière und Jessica Allemann.

Nach einer kurzen Pause traten als einzige Teilnehmer der U7-Kategorie Showdance Minikids die «Ghostly Voices» aus Adligenswil auf, bei welcher die jüngste Tänzerin circa vier Jahre alt war. Bei ihr durfte zwar während des Auftritts nicht, dafür aber bei der Rangverkündigung der «Nuggi» mit auf die Bühne. «Es war uns ein grosses Anliegen, auch den Kleinsten eine Möglichkeit zu bieten, sich zu präsentieren und eine erste Bühnenerfahrung zu machen», erklärte Co-Veranstalterin Eva Pretelli (Balladyum, Solothurn).

Tanz mit Liegestuhl und Badetuch

Keinen sechsten Platz gab es bei der Kategorie Showdance Juniors, wo die Solothurner «mixed up» mit dem Thema «Adieu Staub» und «smartyes» als Schachfiguren mit der gleichen Punktzahl beide den vierten Platz erreichten. Das Podest besetzten hier zweifach Liestal (erster und zweiter Platz) und «Reach» der New Dance Academy Bern von Tanja Mikhail (dritter Rang). Auch bei der erwachsenen Kategorie Jazz verpassten «le ragazze» des Balladyum knapp einen Podestplatz und erreichten mit ihrer goldenen Choreo «Let’s get glam» den vierten Platz.

Genauso erging es ihnen mit ihrem mitreissenden «Requiem» in der Kategorie Showdance Adults. Sommerstimmung brachten «G6 twelve» (Balladyum, Solothurn) mit ihrem Tanzthema «Am Strand» in der Kategorie Showdance Kids. Mit Liegestuhl und Badetuch tanzten sie sich auf Platz drei. Um einen Platz wurden sie von den «G6 eleven» der gleichen Tanzschule überholt, die mit Spass «in der Schule» tanzten und auf Platz zwei landeten.