Vorletzte Woche lud der Schweizer Kommunikationskonzern noch 250 Grenchner Schulkinder zu den Swisscom Snow Days ein. Am Dienstag wurde bekannt, dass er sein Geschäft am Grenchner Postplatz schliesst. Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher bestätigte auf Anfrage entsprechende Informationen dieser Zeitung.

Der Shop gehe am 29. April zu, präzisierte sie in einer schriftlichen Stellungnahme. Für die sechs Mitarbeitenden (inklusive Lernende) würden Lösungen gesucht. Die «internen Mitarbeitenden» könnten in einer ähnlichen Funktion in der Region weiterbeschäftigt werden.
Die Schliessung begründet sie mit veränderten Kundenbedürfnissen.

Eine Analyse des Kundenverhaltens habe ergeben, «dass wir unsere Kunden in Grenchen durch unsere weiteren Standorte in Biel und Solothurn sowie durch Drittkanäle auch nach der Schliessung erfolgreich bedienen und gleichzeitig die Rentabilität aller Shops verbessern können.» Swisscom-Produkte seien in Grenchen weiterhin bei der Post und bei Interdiscount erhältlich. Ende April wird auch der Swisscom Shop in Brugg geschlossen sowie der Shop-in-Shop in Wattwil. In Biel will man weiterhin mit zwei Standorten vertreten sein.

GAG prüft die Optionen

Bei der Swisscom-Konkurrentin GAG nahm man den Swisscom-Rückzug aus Grenchen mit Erstaunen zur Kenntnis. Wird die Gemeinschaftsantenne, welche über Quickline ein vergleichbares TV- und Kommunikationsportfolio verfügt, jetzt in die Lücke springen? GAG-Chef Kurt M. Hohler schliesst das nicht aus. «Es wäre eine Überlegung wert», meint Hohler auf Anfrage. Allerdings habe man erst kürzlich den Showroom an der Alpenstrasse ausgebaut.

«Wir verfügen bei uns auch über Parkplätze direkt vor dem Haus, was für uns wichtig ist, weil wir neben Grenchen noch Kunden aus 15 weiteren Gemeinden bedienen», sagt Hohler. Er lässt überdies durchblicken, dass die GAG 2016 erfolgreich war. Detailzahlen werden an der GV von 20. April kommuniziert.