Rodania
Stiftung für Schwerbehinderte weiht Gewächshaus ein

Anlässlich ihres Herbstfestes hat die Stiftung für Schwerbehinderte ein Gewächshaus eröffnet.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Freudige Einweihung (v.l.): Rodania-Leiter Patrick Marti, Mitarbeiterin Stephanie Eng, Atelier-Leiterin Helene Joray und Stiftungsratspräsident Ronnie Dürrenmatt.

Freudige Einweihung (v.l.): Rodania-Leiter Patrick Marti, Mitarbeiterin Stephanie Eng, Atelier-Leiterin Helene Joray und Stiftungsratspräsident Ronnie Dürrenmatt.

Andreas Toggweiler

«On doit cultiver son jardin», meinte Rodania Stiftungsratspräsident Ronnie Dürrenmatt mit einem Voltaire-Zitat anlässlich der Einweihung des neuen Gewächshauses der Stiftung für Schwerbehinderte. Und dazu komme der endlich einsetzende Regen ja gelegen. Die Beschäftigung in einem der acht Rodania-Ateliers ermögliche für die Behinderten mehr Lebensqualität. Dies gelte in besonderem Masse für den Umgang mit Pflanzen als etwas Lebendigem, das wächst und auf Pflege reagiert. Das 2012 gegründete Gartenatelier wurde grösser und brauchte mehr Platz, der mit dem am Samstag eröffneten Gewächshaus zur Verfügung steht.

Auch Rodania-Leiter Patrick Marti gab seiner Freude Ausdruck über das gelungene Werk und unterstrich, dass die 40'000-Franken-Investition allein aus Geldern von Sponsoren (Private und Institutionen) realisiert werden konnte. Das Gewächshaus dient primär dem Eigenbedarf, es können im Gartenatelier aber auch einfachere Arbeiten für Dritte ausgeführt werden, wie Atelier-Leiterin Helene Joray ausführte.