Nachwuchs-Fussball

Stellt Italgrenchen schon nächstes Jahr Junioren in der Kategorie C?

Enzo Zoccali nimmt den Neustart mit den Ital Juniors in Angriff.

Enzo Zoccali nimmt den Neustart mit den Ital Juniors in Angriff.

Mit einer eigenen Nachwuchsgruppe will der Grenchner Verein «Gruppo Sportivo Italgrenchen» zurück zu alter Grösse finden. Obwohl die Zusammenarbeit zwischen Fulgor und Ital Ende Saison beendet wird, hat der Verein klare Zukunftspläne.

Die existenzielle Krise der Grenchner Fussballszene ist auch am Gruppo Sportivo Italgrenchen nicht spurlos vorbeigegangen. Doch nun setzten die «Himmelblauen» ganz auf ihre eigenen Stärken. «Ital Juniors» heisst das Konzept: Mit einer eigenen Nachwuchsbewegung wollen die Italiener ab der nach den Sommerferien beginnenden Saison 2016/17 zurück zur alten Grösse finden.

In der Nachwuchsförderung wäre eine Zusammenarbeit grundsätzlich sinnvoll – aber unter Fussballvereinen ist die Rivalität meistens grösser als die Vernunft.

Besonders deutlich kam das im Lauf der letzten beiden Jahrzehnte in Grenchen zum Ausdruck. Ein gut gemeintes Projekt nach dem anderen scheiterte. Zu viele starke Egos waren am Werk, was immer wieder zu Streitereien zwischen den «Alphatierchen» führte. Die Gräben zwischen den Vereinen scheinen mittlerweile unüberwindbar tief.

Nachdem Wacker Grenchen im letzten Sommer mit dem traditionsreichen, aber serbelnden FC Grenchen fusioniert hatte, schlossen sich Italgrenchen und Fulgor Grenchen bei der Nachwuchsförderung zusammen. «Aber es war wohl bereits zu viel Geschirr zerschlagen», beschreibt Rolf Vogt, der langjährige Juniorenobmann und jetzige Spiko-Präsident, die Ausgangslage.

«Auch diese Juniorengruppierung scheiterte letztlich an den seit langem andauernden Streitigkeiten zwischen starken Persönlichkeiten. Wir fühlten uns schon immer wie das fünfte Rad am Wagen. Ich will die Schuld nicht nur den anderen zuschieben, zum Teil lag das auch an uns.» So wird die Zusammenarbeit zwischen Fulgor und Ital nach nur einem Jahr auf Ende Saison wieder aufgelöst.

Mit Junioren aus der Krise

Man wolle die italienischen Wurzeln nicht aufgeben, hiess es, als die Fusion mit dem FCG abgelehnt wurde. Spuren der Verunsicherung hinterliessen die FCG-Krise und das «Gstürm» um die Fusion aber auch bei Ital und die erste Mannschaft zog sich freiwillig aus der 2. Liga zurück. Ein vernünftiger Entscheid. Die Substanz für eine weitere Saison in dieser anspruchsvollen Spielklasse fehlte schlichtweg.

Der Weg aus der Krise ist vorgezeichnet. Seit über 50 Jahren ist der Gruppo Sportivo Italgrenchen ein respektierter Verein, doch nun soll mit den Ital Juniors erstmals eine komplett eigenständige Juniorenabteilung aufgebaut werden. «Im Kinderfussball, also bei den Junioren G, F, E und D, können wir im Sommer Mannschaften stellen», ist Enzo Zoccali überzeugt, der die Leitung der Nachwuchsförderung übernommen hat.

«Gute Trainer, die alle vom Fussballverband geforderten Diplome besitzen, haben wir bereits», sagt Zoccali. Seine Ziele sind hoch gesteckt: «Wir wollen mit den Junioren wachsen und vielleicht schon in einem Jahr Junioren C stellen. Fernziel ist es, eigene Junioren in die Aktivmannschaft einzubauen.»

Wenn es in der Region Solothurn einen italienischstämmigen Verein gelingen könnte, ein derart ehrgeiziges Nachwuchsprojekt auf die Beine zu stellen, dann ist das Italgrenchen. Denn Grenchen hat eine italienische Geschichte und Italiens Geschichte ein Grenchner Kapitel. Vor fast 200 Jahren lebte hier der Revolutionär Giuseppe Mazzini und verbreitete seine radikal-liberalen Ansichten. Vor etwas mehr als 100 Jahren kamen viele italienische Arbeiter, um den Grenchenbergtunnel zu bauen. Viele wurden sesshaft und das italienische Selbstbewusstsein hat hier tiefe Wurzeln.

Das Klubhaus ist der Stolz des Vereins, hier fühlt man sich wie in Italien. Allerdings läuft der Vertrag 2019 aus und für das Grundstück existieren andere Überbauungspläne. «Wir haben noch etwas Zeit und werden eine Lösung finden», meint Luca Grisoni, ebenfalls Co-Präsident.

Kennenlerntraining am Mittwoch

Am Mittwoch ab 17.30 Uhr lädt Italgrenchen alle Kinder mit den Jahrgängen 2003 bis 2011 zu einem Kennenlerntraining ein. Treffpunkt ist vor dem Klubhaus an der Riedernstrasse 41. «Es ist uns wichtig, dass wirklich alle willkommen sind», betont Zoccali. «Bei den Ital Juniors können nicht nur Italiener mitmachen, sondern alle Grenchner Kinder. Wir wollen zusammen Spass haben und den Kindern sportlich etwas beibringen.» Und zur Belohnung gibts nach dem Training gratis einen Teller Pasta.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1