Stadtbummel Grenchen
Stanley Cup und Bundesfeier

André Weyermann
André Weyermann
Merken
Drucken
Teilen

Besuch bei Wirth-Sport eines Interviewtermines wegen. Dieser war auch rasch gefunden. Dann wartete der langjährige Mitarbeiter Martin Krebs mit einer handfesten Überraschung auf. Nach einem Schwatz über die Sportwelt bat er den «Bummler» um einen Moment Geduld, er müsse ihm unbedingt etwas zeigen. In den Händen hielt er kurze Zeit später eine Einladung von Eishockeystar Mark Streit, die besagte, dass der Stanley Cup, eine der wohl prestigeträchtigsten Trophäen, in der Schweiz haltmache, und dass er, Martin Krebs, herzlich zu diesem Event eingeladen sei. Verblüffung und Sprachlosigkeit pur beim Schreibenden. Spitzbübisch lächelnd klärte der Eingeladene auf: «Mark Streit ist mein Götti-Kind, der Sohn meiner Schwester.» Dass der Hockey-Crack lange Jahre die Sieben auf dem Trikot über die Eishockeyfelder führte, habe übrigens auch mit ihm zu tun. Martin Krebs selber war nämlich ein fintenreicher und talentierter Fussballer, der diese Nummer bevorzugte.

Und da Mark Streit in seinen Jugendjahren seinen «Götti» als sportliches Vorbild sah, hat er sich eben auch das «Jersey» mit der Zahl 7 geangelt.

Überrascht wird wohl nicht nur der «Bummler» gewesen sein, als er die Ankündigung der Stadt zur traditionellen Bundesfeier studierte. Nicht wie gewohnt im Parktheater, sondern im Turnerstadion wird diese stattfinden. Nicht zuletzt des gekürzten Budgets wegen, hat sich Mike Brotschi, Projektleiter beim Standortmarketing, Kultur und Sport, nach einem Partnerverein mit Infrastruktur umgesehen und wurde beim Turnverein Grenchen fündig. Eine gute Wahl, denn der TVG ist festerprobt und bietet einen wunderschönen Standort für eine solche Feier mit Sicht auf die Höhenfeuer im Süden wie im Norden. Auch für das Feuerwerk wird man nicht wie bis anhin dislozieren müssen.

In einem 6×10 m grossen Partyzelt auf der Aschenbahn befindet sich der Restaurationsbetrieb. Kurz daneben der Stand für die Grilladen. Die Festbestuhlung durch den Werkhof ist im Bereich der Stadionbeleuchtung auf rund 600 Personen ausgelegt. Westlich wird die Bühne aufgebaut. Die Situation unter dem Vordach wurde durch das Entfernen des Geländers auf rund 160 Personen vorbereitet. Für Behinderte wird ein WC-Container bereitgestellt. Es wird ein Kinderspielplatz eingerichtet und ein Platz für das Abbrennen der persönlichen Feuerwerkartikel zugewiesen.

Der TV Grenchen, 1860 gegründet, ist wohl er älteste Sportverein in unserer Stadt. Er zählt in der Zwischenzeit zehn Abteilungen mit ebenso vielen Sportarten. Dass die Chemie dabei stimmt, dürfte wohl nicht immer ganz einfach sein. TVG-Präsident Holger Scheib bringt dafür aber die besten Voraussetzungen mit. Er ist Lehrer an der Kantonsschule Solothurn. Sie, werte Leserin, werter Leser, dürfen gerne raten, welches Fach er unterrichtet.