stadtbummel
Globale Ereignisse, von Paris nach Grenchen

Die Erinnerung an die Pariser Kommune von 1871, dessen 150-jähriges Jubiläum am 18. März begann, scheidet die Gemüter ennet der Grenze. Ähnlich wie beim hundertjährigen Jubiläum des Generalstreiks 1918 in der Schweiz und in Grenchen.

Jocelyn Daloz
Jocelyn Daloz Jetzt kommentieren
Merken
Drucken
Teilen
Am Generalstreik 1918 fielen tödliche Schüsse in Grenchen. Diese hallten bis am 100-jährigen Jubiläum nach.

Am Generalstreik 1918 fielen tödliche Schüsse in Grenchen. Diese hallten bis am 100-jährigen Jubiläum nach.



zvg
«Ein historisches Ereignis existiert auf zwei Ebenen. Die erste ist jene der Realitäten. Die andere jene der Darstellungen oder der Scheinwelten.»

Dieser Satz des französischen Historikers Jacques Le Goff, der sich lange mit der Verbundenheit von Geschichte und Erinnerung beschäftigte, bestätigt sich immer wieder. Momentan bekriegen wir uns um die Erinnerung politischer Figuren – sollen wir den Piz Agassiz umbenennen, da der Neuenburger Glaziologe ein notorischer Rassist war? Oder ihn wegen seiner unbestreitbaren wissenschaftlichen Errungenschaften ehren? Und was ist mit Henry Dunant, seinem roten Kreuz und seinen problematischen kolonialen Abenteuern in Algerien?

Weshalb streiten sich die Franzosen um eine gescheiterte Revolution?

Diesen Kampf führen wir auch bei Jubiläen von wichtigen Ereignissen. Ennet der Landesgrenze herrscht momentan ein ähnlicher Zustand wie in Grenchen und im Rest der Schweiz vor drei Jahren: Ein Jahrestag, der 18. März, ein Volksaufstand, die Pariser Kommune von 1871.

Die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo will das Ereignis feierlich gedenken, die Märtyrer dieser kurzlebigen sozialistischen Republik – neun Wochen – zu Helden stilisieren. Schliesslich starben zwischen 20000 und 40000 Menschen beim Niederschlagen dieses Versuchs, horizontalere gesellschaftliche Strukturen aufzubauen.

Am hundertjährigen Jubiläum von 1971 sang der bekannte Sänger Jean Ferrat die Kommune mit nostalgischem Unterton.

Chansons, Folklore et Variété / YouTube

Da fällt ihr die republikanische Opposition in den Rücken: Und was ist mit den barbarischen Plünderungen von Kirchen, der Verbrennung zahlreicher Pariser Monumente? Somit stehen sich, als wären keine 150 Jahre verflossen und zwei Republiken gestorben, die «communards» den «versaillais» gegenüber.

Was hat das mit Grenchen zu tun?

Die Pariser Kommune hat mehr mit dem Generalstreik und der kleinen Uhrenstadt Grenchen zu tun, als man glaubt: Ein soeben erschienenes Buch deutet es als globales Ereignis, das über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus die Welt beeinflusste: So sollen Verbindungen zwischen der Kommune zu Aufstände in Algerien, Mexiko und New York bestehen. Karl Marx selbst betrachtete es als ein zentraler Wendepunkt der sozialistischen Bewegungen, die Jahre später auch in Grenchen, Zürich, Olten und Bern den Generalstreik organisierten.

Die Geschichte wiederholt sich

Und ähnlich, wie sich die Pariser Politiker momentan um die politische Deutungshoheit streiten, stritt sich die Schweiz 2018 anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Generalstreiks: Die Linken forderten mehr Monumente, bekräftigten, dass 1918 mindestens so wichtig war zur Schaffung der modernen Schweiz als 1848. Man solle sich an jene 250000 Arbeitende erinnern, die den Weg zur Einführung der AHV und der 48-Stunden-Woche bannten.

Die Doku des SRF zum Generalstreik.

SRF/YouTube

Für andere ist der Generalstreik nichts anderes als eine Revolution nach bolschewistischem Vorbild, die dank des Militärs scheiterte. Und so schlug Christoph Blocher vor, mit Weltkriegsuniformen zu marschieren und sich an die 95000 mobilisierten Soldaten zu erinnern, während linke Lokalpolitiker nach Gedenktafeln für Arbeiter aufriefen, die von denselben Soldaten erschossen wurden.

Momentan erinnert uns am Grenchner Zeitplatz eine Tafel an die drei Todesopfer, die der Streik hier forderte. Eine unscheinbare Tafel, die aber aufzeigt, wie globale, hundertjährige Machtkämpfe immer auch mit winzigen, gar unscheinbaren Orten kollidieren - bis heute.

Ausstellung zum Generalstreik im Kulturhistorischen Museum Grenchen im Jahr 2018: Abdruck der Erinnerungstafel an die Gefallenen.

Ausstellung zum Generalstreik im Kulturhistorischen Museum Grenchen im Jahr 2018: Abdruck der Erinnerungstafel an die Gefallenen.



Hanspeter Bärtschi
0 Kommentare