Stadtbummel
Fussballprofi oder lieber SWG-Präsidentin?

Die Stadbummlerin fragt sich unter anderem, was ein SWG-Verwaltungsratspräsident jahraus jahrein so macht. Nach der Fussball EM hätte sie Zeit dafür.

Brigitte Stettler
Merken
Drucken
Teilen
SWG Gebäude Grenchen

SWG Gebäude Grenchen

at.

Als ich mich diese Woche am Morgen im Spiegel anschaute, da schien mir, dass mein Kopf eine viereckige Form aufwies und meine Pupillen sahen genauso aus wie kleine Fussbälle. Das kommt davon, wenn man wie ich in den vergangenen Wochen viel zu viele Stunden vor dem Fernseher verbrachte.

Europa spielte Fussball und ich war dabei und fieberte mit. Aber nun ist die EM vorbei und ich kann mich endlich wieder ausruhen, genügend schlafen, am wirklichen Leben teilnehmen. Sehr zur Freude und Erleichterung auch meiner Mitmenschen. Mein Vokabular, also mein Sprachschatz, der soll auch gelitten haben, so war ich denn beispielsweise als Beifahrerin im Auto eher lästig geworden als wohlgelitten. „Da ist eine Ecke!“, „das war auf gar keinen Fall rot“! „dieser Rüpel verdient mindestens eine gelbe Karte!“ und so weiter.

In der Zwischenzeit ist ja in Grenchen auch einiges passiert. Es hat gestürmt, gewittert und soweit ich mich zurückerinnere, ununterbrochen geregnet. Und kaum hatte man es sich im Liegestuhl doch einmal gemütlich gemacht, kamen Wind und Regen wieder auf. Dennoch weiss ich zumindest, dass im Garten des Kunsthauses Grenchen eine Figur von Schang Hutter steht mit dem Titel:“ Kleine Figur auf grösserem Sockel“.

Mir gefällt sie. Jemand hat mich gefragt, was denn der Titel der Figur bedeuten solle. So wie ich das sehe, muss nicht immer alles etwas bedeuten und wenn doch, so haben wir alle die Möglichkeit zu einer ganz persönlichen Interpretation. Und dann wurde berichtet über die Co-Piloten-Gruppe. Grenchner helfen Flüchtlingen, sich im Alltag und im Leben in unserer Stadt besser zurecht zu finden. Ich ziehe meinen Hut vor all den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den unterschiedlichsten Vereinen und Organisationen. Wie wichtig sind sie doch die Menschen, die sich in den Dienst einer guten Sache stellen.

Zu vernehmen war ebenfalls, dass der SWG-Verwaltungsrat für 15 000 Franken keinen Präsidenten gefunden hat. So ab 30 – 40 000 Fränkli eventuell. Meine Freundin und ich haben auch darüber geredet, nachdem das Thema Regen und Fussball abgehandelt war und es ergab sich in etwa folgendes Gespräch: Also ich würde sofort Präsidentin werden für 15 000 Franken, was muss die denn so machen? Keine Ahnung., Die Stirne in Falten legen, eine bedeutungsvolle Miene aufsetzen und geschwollen daherreden? Winken vielleicht? Wem winken, dem gemeinen Volk oder wie? Weiss ich auch nicht.

Präsidenten winken aus Prinzip, dann müssen sie weniger reden. Aha. Verstehst du denn etwas von dieser Materie, also Strom und so Sachen. Nein, keinen blassen Schimmer. Du? Nicht die Bohne. Also wenn zwei nichts verstehen, dann gibt das zweimal minus und das gäbe dann wieder plus am Schluss. Du, das reimt sich sogar. Siehst du? Vielleicht telefoniert eine Präsidentin auch ganz oft und lange. Das können wir beide gut. Und sie muss Sitzungen organisieren und eine Traktandenliste erstellen. Ach was, macht das nicht die Aktuarin? Hm. Kann sein.

Jetzt weiss ich’s. Sie muss das Wort erteilen. Super. Und wenn einer zu lange redet, kann sie ihn stoppen. Mega. Also, was soll’s. Wir melden uns und teilen uns das Geld, weisch wie? Give me five…. Als wir diesen Plan unseren Männern erzählten, ganz begeistert und euphorisch, da tippten sich diese hinter unserem Rücken an die Stirn. Ha, jetzt erst recht, sagten wir uns, SWG, zieh‘ dich warm an! Die Männer vergessen es doch immer wieder: Frauen haben auch am Rücken Augen!