Anlässlich einer Zusammenkunft des Spitex-Vereins Flumenthal-Hubersdorf, mit den Gemeindepräsidenten von Flumenthal und Hubersdorf, setzte der Spitex-Verein die Trägergemeinden in Kenntnis, dass der Verein seinen Auftrag ab 2013 nicht mehr erfüllen kann.

Zu viele Auflagen
Die Anforderungen und Auflagen, welche durch die Krankenversicherungen und den Kanton an eine Spitex-Organisation gestellt werden, könnten vom Spitex-Verein Flumenthal-Hubersdorf künftig nicht mehr erfüllt werden, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung des Vereins und den beiden Gemeinden.

"Zukunftslösung" gesucht

Die Trägergemeinden und der Verein hätten vereinbart, in den nächsten Monaten gemeinsam eine "Zukunftslösung" zu suchen, bei der insbesondere die optimale Pflege der Spitex-Klienten in den Gemeinden im Vordergrund stehen soll. Die Gemeinden bedauern in der Mitteilung, dass der Verein damit seine Tätigkeit aufgeben muss, insbesondere auch deshalb, weil dieser in der Vergangenheit hervorragende Arbeit geleistet habe. (at.)