Es war eine Kürbisnacht wie aus dem Bilderbuch, die sich gestern zunächst sachte in die Stadt einschlich und am Abend dann das ganze Zentrum von Grenchen in Beschlag nahm. Nachdem am Morgen noch grünes Gemüse den Wochenmarkt prägte, färbte die Herbstsonne zunächst den Himmel gelblich ein. Mit dem Einrichten der Marktstände kippte dann alles in den orangen Bereich. Die Kürbisse hatten in Grenchen zum 19. Mal die Macht übernommen.

«Last minute Kürbis» für Kinder
Dies unter reger Anteilnahme der Bevölkerung, die schon am Nachmittag ins Zentrum strömte um sich vom Marktgeschehen rund um die Feldfrucht treiben zu lassen. Die Kinder konnten unter kundiger Anleitung noch eine «last minute»-Kürbislaterne schnitzen, um für den Lichterumzug am Abend gewappnet zu sein, Gulaschkanonen wurden angeheizt, das Lagerfeuer der Bürgergemeinde angefacht und einfach alles schön drapiert.

Auch das kulturelle Programm nahm fahrt auf, zunächst mit der Kinder-Street-Dance-Gruppe von Sarah Cattin unter dem Stadtdach, mit den Dudelsäcken der Ambassador Pipes aus Solothurn und zuletzt mit den «fliegenden Frauen» von ars volandi. Bei solchen Rahmenbedingungen und angenehmen Temperaturen liess man sich gern nieder und begrüsste das Wochenende bei Speis, Trank und Smalltalk.

Eindrücke von der Grenchner Kürbisnacht 2015

Eindrücke von der Grenchner Kürbisnacht 2015

Umzug mit 30 Nummern

Ein Höhepunkt war wie immer der Umzug der Schulkinder mit ihren fantasievoll geschnitzten oder gebastelten Sujets. Zahlreiche Zuschauer applaudierten den originellen Ideen, die zu Fuss, auf Tragen oder Wägeli daherkamen, nicht zu reden von den prächtigen Wagen mit Lichterwänden voller Räbeliechtli, einem illuminiertem Triumphbogen, Riesenkürbissen oder dem jubilierenden Grenchenbergtunnel samt ICN. 800 Kinder und Erwachsene in 30 verschiedenen Nummern nahmen am Umzug teil.