Mit Applaus nominiert wurden Angela Kummer (Kantons- und Gemeinderätin sowie Historikerin), Gemeinderat und Architekt Remo Bill, Daniel Hafner, der Leiter des Bahnhofs Grenchen Süd, Daniel Hirt, Uhren-Konstrukteur und Präsident der UNIA Region Biel-Seeland/Solothurn, Alexander Kaufmann (Gemeinderat und Architekt), Aron Philippe Müller (Softwareingenieur) sowie Jean-Pierre Thomsen (Leiter Interne Dienstleistungen BWO, Präsident Kulturkommission Grenchen, Verwaltungsratspräsident Genossenschaft Parktheater).

In ihrer Vorstellungsrunde betonten die Kandidaten ihre Motivation für ihre Kandidaturen. Insbesondere betonten sie dabei, dass sie sich für politische Lösungen einsetzen, die «für alle – nicht nur für wenige – ein erfülltes Leben ermöglichen». Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sehen sie in den Bereichen Bildung, Kultur, Soziales, Wirtschaft sowie Umweltfragen. Die Amteipartei Solothurn-Lebern wird ihre Liste am Donnerstag, 17. November, in Grenchen bereinigen.

Infos über Stiftung Schmelzi

Im Anschluss an die Nomination stellte Guido Studer, Leiter der Stiftung «Schmelzi», seine Institution vor, welche dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiern darf. Die Parteimitglieder erfuhren viel Interessantes über die Geschichte der Institution und zeigten sich beeindruckt von den die vielfältigen Angeboten sowie den zahlreichen Wohnheimen und Aussengruppen, welche die «Stiftung Schmelzi» betreibt.

Der Abend fand einen gemütlichen Ausklang bei einem Apéro mit angeregten Gesprächen zwischen den Nominierten und den Parteimitgliedern. (mgt)