Solidarität für Ukraine
Stadt Grenchen: «Wir wollen auch unseren Beitrag leisten!»

Der Freitag, 11. März 2022, steht im Zeichen des Friedens. Zuerst gibt es eine friedliche Kundgebung auf dem Marktplatz in Grenchen, danach geht es mit einem Benefizkonzert der Reformierten Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach in der Zwinglikirche weiter.

Enya Kopp
Drucken
Grenchen setzt ein Zeichen für den Frieden. (Archiv)

Grenchen setzt ein Zeichen für den Frieden. (Archiv)

Andreas Toggweiler
Angela Kummer, Gemeinderätin Grenchen und SP-Präsidentin. (Archiv)

Angela Kummer, Gemeinderätin Grenchen und SP-Präsidentin. (Archiv)

Corinne Glanzmann

Am Freitag, 11. März 2022, werden in Grenchen viele Zeichen für den Frieden gesetzt. Um 18.00 Uhr startet die friedliche Kundgebung auf dem Marktplatz. Organisatorin ist Angela Kummer, SP-Präsidentin und Grenchner Gemeinderätin. Bei der einstündigen Kundgebung gehe es primär darum, der Bevölkerung eine Möglichkeit zu bieten, zusammenzukommen und sich austauschen zu können, so Kummer. Man wolle weder einen parteipolitischen noch einen religiösen Anlass daraus machen, erklärt sie weiter.

Einige Privatpersonen werden kurz etwas zu der Situation sagen, erzählt Kummer. Grössere Reden oder ein Open Mic wird es nicht geben, da dafür die Zeit zu knapp sei, sagt sie weiter. Auch beim Thema Spenden gehen die Grenchner ihren eigenen Weg, denn anders als bei anderen Kundgebungen werden keine Bargeldspenden eingesammelt. Es werden lediglich Infos zum Thema Geldspenden weitergegeben.

Man setzt auf Sachspenden

Die Spendenaktion soll sich hauptsächlich auf Sachspenden fokussieren. Bei diesen ist zu beachten, dass sie original verpackt sind und in stapelbaren Kartonkisten abgegeben werden. Die Spenden werden von Privatpersonen an der Bettlachstrasse südlich des Stadtdachs entgegengenommen, diese werden die Spenden selbst an die ukrainische Grenze bringen.

Gefragte Spenden sind folgende:

  • alles rund ums Baby: Windeln, Feuchttücher, Breipulver, Schoppenpulver
  • nicht rezeptpflichtige Medikamente, Verbandsmaterial
  • lang haltbare Lebensmittel
  • Hygieneartikel, Heizbriketts, Taschenlampen, Powerbanks
  • Schlafsäcke, Isomatten, warme Decken, Wanderschuhe
  • Keine Kleider, davon sind bereits genug vorhanden!

«Bei dieser Kundgebung sind alle willkommen», betont Kummer. Es sei ihr wichtig, dass den Menschen bewusst ist, dass es bei diesem Zusammenkommen nicht nur um Frieden und Solidarität geht, sondern auch gegen Rassismus ein Zeichen gesetzt wird. Mit Kerzen, Friedenszeichen und durch Sylvia Stampfli, Musikpädagogin, angestimmte Friedenslieder soll man zusammenstehen können und gemeinsam ein Zeichen setzen können.

Vom Marktplatz in die Zwinglikirche

Um 19.00 Uhr wird die Kundgebung mit einem längeren Glockenläuten ausklingen. Anschliessend findet um 19.30 Uhr in der Zwinglikirche ein Benefizkonzert für den Frieden statt.

Zwinglikirche Grenchen. (Archiv)

Zwinglikirche Grenchen. (Archiv)

Jürg Amsler

Um Anteil an der aktuellen Lage zu nehmen, hatte die Kirchgemeinde sehr kurzfristig die Idee, ein Benefizkonzert zu organisieren. Dass es ein Konzert werden soll, sei von Anfang an klar gewesen, sagt Sven Schär, Verwalter Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach. Für den musikalischen Teil fragte man bei der Organistin Stefanie Scheuner an, so Schär weiter. Diese sagte sofort zu.

Sven Schär, Verwalter Ref. Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach. (Archiv)

Sven Schär, Verwalter Ref. Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach. (Archiv)

Hanspeter Bärtschi

Nachdem die Verfügbarkeiten geprüft wurden, konnte man sich auf das Datum 11. März 2022 einigen. Um 19.30 Uhr soll das Konzert in der Zwinglikirche in Grenchen starten. «Es wird ungefähr eine Stunde und 15 Minuten dauern», erzählt Schär. Es sei eine sehr spontane Idee gewesen, so Schär weiter, umso erfreulicher sei, dass Stefanie Scheuner den ukrainischen Klarinettisten Alexander Sternat mit an Bord holen konnte.

Zu Beginn des Konzerts wird Peter von Siebenthal, Pfarrperson Kirchgemeinde, eine Ansprache halten und einige Gedanken zu der Situation kundgeben. Nach dieser Ansprache werden die Organistin und der Klarinettist das Publikum mit einer ausgewählten Sammlung an Stücken unterhalten.

Von Johann Pachelbels Ciacona in D-Dur über Mozarts Kirchensonate, KV 67,68 und 244, bis hin zu Matthias Nagels «Groovey Medition» ist vieles dabei. Beim Zusammenstellen des Programms sei ihnen wichtig gewesen, dass das Programm abwechslungsreich werde, sagt Scheuner. Als Solodarbietung von Alexander Sternat werden die Gäste in die Welt des ungarischen Komponisten Béla Kovács entführt, dabei hören sie die Stücke «A la Paganini» und «Hommage à Manuel de Falla».

Speziell wird die, für einen Film komponierte, «Melodie in A-Moll» erklingen, diese wurde vom ukrainischen Komponisten Myroslav Skoryk komponiert. Die Darbietungen werden ohne Gesangsteile vorgetragen, das bedeutet für die Besucherinnen und Besucher, dass sie sich zurücklehnen und die Show geniessen können.

Für die Kirchgemeinde sei es wichtig, Anteil am Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer zu nehmen. Bereits beim Tsunami-Unglück im Jahr 2005 habe die Kirchgemeinde ein Benefizkonzert veranstaltet, erzählt Sven Schär. Spendenbeiträge sammle die Kirche mit Hilfe der Kollekte, erklärt er weiter. Der gesammelte Betrag werde dann an die Glückskette weitergeleitet.

Der Gemeinderat spendet mit

Der Gemeinderat zeigt seine Unterstützung nicht nur mit Licht: An der Gemeinderatssitzung vom 8. März hat Vize-Stadtpräsident Remo Bill einen Betrag von 20’000 Franken für das Hilfswerk Unicef beantragt. «Die Stadt Grenchen hat seit 2018 das Unicef-Label Kinderfreundliche Gemeinde», schreibt Bill und ergänzt: «So soll nebst den Kindern für Grenchen aktuell auch etwas für die ukrainischen Kinder getan werden.»

Diskutiert wurde im Gemeinderat nicht. Die Mitglieder wollten direkt über den Antrag abstimmen – und waren sich einig: Die Kinder aus der Ukraine sollten unterstützt werden. Remo Bill zeigt sich glücklich über den Entscheid, der im Namen des Gemeinderats ein Zeichen setze.

Aktuelle Nachrichten