Morgen ist Silvester, und um den letzten Tag des Jahres gebührend zu verabschieden und das neue Jahr willkommen zu heissen, gibt es verschiedene Traditionen. Eine Tradition ist, ein feines Abendessen in einem Restaurant zu geniessen und dort nach Mitternacht auf das Neue Jahr anzustossen.

Verschiedene Grenchner Gastrobetriebe haben für den Silvesterabend ein exklusives Menu vorbereitet. Für einmal hält der Grenchner Hof dann die Tore geschlossen. «Als kleines Dankeschön für den wunderbaren Einsatz der ganzen Mannschaft haben wir beschlossen, bis zum 7. Januar Betriebsferien zu machen», erklärt Inhaber Robert Laski.
Fünfgänger im «Mazzini»

Das «Mazzini» hingegen lädt zu einem fünfgängigen Menu für 92 Franken ein, unter anderem werden ein Kalbscarré an einer Steinpilzsauce und ein Seeteufelmedaillon mit Reis serviert. Ein paar wenige Gerichte können, wenn gewünscht, an diesem Abend à la carte bestellt werden. Auch das Parktheater verwöhnt seine Gäste mit einem Silvestermenu mit Fisch und Fleisch. So beispielsweise mit sautiertem Lachsfilet und Riesencrevette auf Safranrisotto, Blattspinat und Apfelweinsauce. Das sechsgängige Menu kostet 95 Franken, wobei aber auf Wunsch auch nur einzelne Gänge konsumiert werden können.

Fondue Chinoise im Flachland...

Beim Flughafenrestaurant wird ein Fondue Chinoise à discretion für 75 Franken vorbereitet, wie es bereits seit mindestens zehn Jahren Tradition hat. «Vorab wird ein Apéro serviert, kurz vor Mitternacht werden wir das Dessertbuffet eröffnen und es gibt Live Musik», beschreibt Betreiber John Traub. Dabei betont er, dass hohe Qualität ein Anliegen ist. «Wir verzichten auf tiefgekühltes Fleisch, bei uns ist alles frisch.» Wer möchte, könne aber auch Gerichte von der Karte bestellen.

... und auf dem Berg

Aber nicht nur Restaurants im Flachland organisieren etwas Spezielles für Silvester. Ruedi und Vreni Schneider haben ein ganzes Programm für ihre Gäste parat. So können Interessierte um 15.30 Uhr an einer geführten Schneeschuhtour teilnehmen, dabei ist eine separate Anmeldung notwendig. Am Abend wartet musikalische Unterhaltung und das Dinner auf die Gäste. «Zum Apéro gibt es gespritzten Weisswein, Glühwein und Glühmost», so Vreni Schneider. Danach folgen Salat vom Buffet, Fondue Chinoise mit Angus Beef à discretion, das Dessert und schliesslich Cüpli auf der Terrasse. «Bei schönem Wetter lassen wir Wunderlaternen in den Himmel von 2018 steigen und ab 1 Uhr bieten wir Mehlsuppe an», verrät Schneider. «Die Schneeschuhtour nicht mitgerechnet, kostet der Abend für den Einzelnen 90 Franken.»

Platz für rasch Entschlossene

Ein Nachtessen an Silvester stösst auf grossen Anklang. Zwar gibt es in den meisten Fällen noch Platz, sodass noch reserviert werden kann, jedoch sind schon viele Reservationen eingegangen und teilweise nur noch wenige Plätze verfügbar, so im Restaurant Untergrenchenberg.

Chappeli ist ausgebucht

Schon seit längerem keinen Platz mehr gibt es im Chappeli, wo ein Fünfgangmenu genossen werden kann. Zur Hauptspeise wird ein Bisonentrecôte mit Kartoffelcroquetten und Gemüse an die Tische getragen. «Seit einer Woche sind wir für Silvester voll ausgebucht», erläutert Betreiber Christoph Köhli. Darunter seien viele Stammgäste, die schon in den Vorjahren die letzten Stunden des 31. Dezember im Chappeli verbracht hätten. Dabei wird jedes Mal noch eine Besonderheit eingebaut. So wurde einmal eine Schneebar aufgestellt, ein anderes Mal ein Food Truck organisiert. Köhli: «Heuer werden wir vermutlich das Apéro unter der Laube ausschenken.»