Selzach
Ein Lommiswiler wird Bauverwalter in Selzach

Reto Zünd (51) wird ab 1. Januar 2022 Bauverwalter in Selzach und später Thomas Leimer ablösen der im November 2022 pensioniert wird.

Andreas Toggweiler Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
Reto Zünd (rechts), neuer Bauverwalter von Selzach zusammen mit seinem Vorgänger Thomas Leimer, der noch bis November 2022 weiterarbeiten wird.

Reto Zünd (rechts), neuer Bauverwalter von Selzach zusammen mit seinem Vorgänger Thomas Leimer, der noch bis November 2022 weiterarbeiten wird.

Oliver Menge / Nikon Z6

Man merkte Gemeindepräsidentin Silvia Spycher die Freude und Erleichterung an, als sie die Wahl von Reto Zünd zum Bauverwalter von Selzach verkünden konnte. Der Gemeinderat habe den «quasi Einheimischen» an seiner vorletzten Sitzung einstimmig zum Nachfolger des langjährigen Bauverwalters Thomas Leimer bestimmt.

Spycher: «Ein Glücksfall für Selzach».

Dass das so schlank gehen würde, war alles andere als selbstverständlich, konnte man doch gemäss Beobachtungen in der Nachbargemeinde Bettlach davon ausgehen, dass die Suche nach einem Bauverwalter für eine mittelgrosse Gemeinde nicht ganz einfach ist. Doch es kam ganz anders. «Wir hatten mehrere valable Bewerbungen», lässt Spycher durchblicken. Doch mit Reto Zünd habe man bereits nach der ersten Ausschreibung eine Bewerbung erhalten, die ganz einfach perfekt zu Selzach passe. «Es ist ein Glücksfall für Selzach», meint Spycher.

Reto Zünd ist in Balsthal aufgewachsen und wohnt in Lommiswil. Er arbeitet heute noch als Fachspezialist baulicher Gewässerschutz und Siedlungswasserwirtschaft beim Amt für Umwelt des Kantons Solothurn und sammelte dort seit 2009 einerseits Verwaltungswissen anderseits habe er durch Kontakte, insbesondere mit Landwirten, gelernt, den Dialog mit der Bevölkerung zu führen.

«Es gilt einerseits, den Leuten die Verwaltungsakte plausibel zu erklären, anderseits auch ein offenes Ohr für ihre Anliegen zu haben und diese zu verstehen»,

erklärt Zünd. 2010 und 2013 hat er zudem spezifische Ausbildungen bis zum Bauverwalter FH absolviert, die massgeschneiderte Ausbildung also für den neuen Job.

Als Tiefbauzeichner angefangen

«Ursprünglich komme ich aber aus der Baupraxis», betont er. An die Tiefbauzeichnerlehre hängte er die Ausbildung zum Strassenbauer an und die Bautechnikerschule TS. In einem Ingenieurbüro arbeitete er mehrere Jahre als Bau- bzw. Projektleiter mit Spezialgebiet Abwasser -Behandlung. Es freue ihn, dass er als Bauverwalter das ganze Spektrum seines Wissens jetzt weder einsetzen könne. Dazu komme neu der Dialog mit den politischen Behörden einer Gemeinde.

Er verstehe die Aufgabe auch etwas als Finalisierung seiner beruflichen Karriere, meint Zünd. «Es ist die Vielfalt der Aufgaben und Kontakte, verbunden mit der Anwendung des gesammelten Fachwissens, was mich an dieser Aufgabe reizt.» Und dies in einer sowohl bevölkerungs- als auch arealmässig nicht kleinen Gemeinde, die von den schroffen Jurahöhen über die Witi bis ans Aareufer reicht.

Von zunehmender Bedeutung sind heute auch Umweltfragen. Seine 12-jährige Tätigkeit beim Kanton sei hier eine Hilfe, ebenso die in dieser Zeit geknüpften Kontakte zu den Fachleuten und Berufskollegen in der Region.

Den Job als Bauverwalter von Selzach wird Reto Zünd am 1. Januar 2022 antreten und Thomas Leimer wird noch bis im November 2022 arbeiten und ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Ortsplanungsrevision wartet

«Ich bin sehr glücklich, dass der Gemeinderat zu dieser guten Lösung Hand geboten hat, die eine optimale Einarbeitung ermöglicht», sagt Gemeindepräsidentin Silvia Spycher. Mit der Ortsplanungsrevision werde zudem eine weiter interessante Aufgabe auf Zünd warten. Auf der Bauverwaltung werde es auch zu einer Reorganisation kommen, stellt sie in Aussicht. Je nach Konstellation werde man noch einen Leiter Hochbau oder Tiefbau anstellen können.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten