Die Kinder bewegten sich in drei Gruppen durch vier Posten. Sie lernten, ihr Verhalten mit Abfall mithilfe eines Fragebogens zu hinterfragen und nahmen an einer Speziallektion Umweltunterricht von «Praktischer Umweltschutz Schweiz» (Pusch) teil. Dazu gehörte auch eine praktische Übung im Mülltrennen. In den letzten fünf Wochen haben die Kinder zudem teilweise sehr originelle Skulpturen aus Abfall gebastelt, die jetzt quer übers Schulareal angesiedelt sind. (rrg)