Grenchen
Schüler und Lehrer liessen sich informieren: Was tun, wenns brennt?

Am Freitag wurde das Verhalten von Schüler- und Lehrerschaft des Grenchner Bez-Schulhauses und die Alarmierung im Brandfall getestet. Fazit: Es gibt doch einiges zu tun. So sollte zum Beispiel ein Alarmsignal im Schulhaus installiert werden.

Oliver Menge
Drucken
Teilen
Alle Klassen kommen geschlossen zum Sammelplatz
20 Bilder
Alle Klassen kommen geschlossen zum Sammelplatz
Alle Lehrerinnen geben Auskunft
Anruf bei der Feuerwehr, etwas spät
Debriefing mit Feuerwehrkommandant Bruno Bieder, Maya Karlen, Leiterin der Schulverwaltung und Schulleiter Rolf Glaus
Der erste Lehrer beim Sammelplatz ist verantwortlich für Anwesenheitskontrolle
Der Rauch zieht vom Keller ins Treppenhaus
Der verantwortliche Lehrer gibt der Feuerwehr Auskunft über die Anzahl Schüler und Personen und informiert über das Geschehen i
Die ersten Klassen verlassen das Schulhaus
Die ersten Klassen verlassen das Schulhaus
Die Ubung ist für manche pure Unterhaltung
Brandübung der Schule Grenchen
Feuerwehrkommandant Bruno Bider setzt die Rauchmaschine in Betrieb
Feuerwehrkommandant Bruno Bider setzt die Rauchmaschine in Betrieb
Kontrolle jeder Klasse und jeder Abszenz
Lehrpersonen geben die Anzahl Schüler an
Maya Karlen, Leiterin der Schulverwaltung, mitten im Rauch
Schülerinnen und Schüler besammeln sich in der Aula
Schülerinnen und Schüler besammeln sich in der Aula
Schulleiter Rolf Glaus informiert die Schüler über die Übung

Alle Klassen kommen geschlossen zum Sammelplatz

Oliver Menge

Kurz nach 10.30 Uhr: Rauch im Treppenhaus des alten Schulhauses. Feuerwehrkommandant Bruno Bider hatte im Untergeschoss eine Rauchmaschine zum Laufen gebracht. Minuten später bemerkt Hauswart Kurt Gilomen den Rauch und löst Alarm aus: Er geht von Zimmer zu Zimmer und informiert Schüler und Lehrer. Kurz darauf verlassen die Lehrpersonen mit den Klassen das Schulhaus und finden sich vor ihrem Sammelplatz, der Aula im Schulhaus IV.

Einer der Lehrer, der als Erster dort ankam, hat sich eine gelbe Weste übergezogen und nimmt von jedem Klassenlehrer die Anzahl Schüler auf, die anwesend sind. Was beim geordneten Auszug aus dem Schulhaus allerdings für einige Zeit vergessen geht, ist die Alarmierung der Feuerwehr. Es dauert etliche Minuten, bis jemandem einfällt, 118 anzurufen.

Den Schülerinnen und Schülern scheint es zu gefallen, ausserplanmässig das Schulhaus verlassen zu dürfen. Man lacht und scherzt und ist sich einig: Bei einem Ernstfall wäre die Evakuierung wohl nicht so geordnet verlaufen.

Schulleiter Rolf Glaus ist zufrieden mit den Resultaten. Ebenso Maya Karlen, Sicherheitsbeauftragte Schulen Stadt Grenchen, welche die Übung zusammen mit Feuerwehrkommandant Bider durchführte. Aber man ist sich auch einig: Die Alarmierung muss schneller passieren und ein Alarmsignal im Schulhaus müsste dringend installiert werden. «Das Problem haben wir in allen Grenchner Schulhäusern, ausser im Schulhaus 2. Hier besteht akuter Handlungsbedarf», so Bider.

Aktuelle Nachrichten