Grenchen

Schuhe, Stühle und Batterien: 100 Freiwillige sammelten Abfall

Wie in anderen Schweizer Ortschaften fand in Grenchen der Clean-Up-Day statt. Dabei begaben sich 13 Gruppen in der Stadt auf die Suche nach Abfall. Am meisten eingesammelt wurden Zigarettenstummel.

Am Freitag und Samstag fand in der ganzen Schweiz der Clean-up-Day statt. So auch in Grenchen:

In einer Sternwanderung waren 13 Gruppen in der Stadt unterwegs und haben ihr Quartier, Parks, Grünzonen und Strassen unter anderem von herumliegenden Schuhen, Stühlen und Batterien befreit. Zahlenmässig wurden wohl am allermeisten hochgiftige Zigarettenstummel eingesammelt. An zweiter Stelle waren Plastikfolien aller Art. Besonders in den Gebüschen kommen die Mitarbeitenden des Werkhofs und vom Stadtgrün schwieriger an die Abfälle heran und sie können jahrelang unentdeckt bleiben.

Um 16 Uhr haben sich alle Gruppen auf dem Marktplatz eingefunden, wo eine Mulde für die Entsorgung bereit stand. Sandra Marek von der Energiestadt Grenchen, Angela Kummer von der SP und David Horisberger von den Grünen bedankten sich bei den Anwesenden und wiesen auf die Möglichkeit einer Raumpatenschaft hingewiesen. Interessierte können an einem bestimmten Ort in der Stadt durch regelmässiges Abfall-Einsammeln die Sauberkeit erhöhen.

Auf dem Marktplatz informierte ausserdem auch die Polizei Stadt Grenchen über Abfall-Mythen. Am Stand des Repair Cafés wurde erklärt, wie das Repair Café Team auch in Corona-Zeiten bei der Reparatur von Geräten unterstützt und wie man schon beim Kauf auf Langlebigkeit und somit weniger Abfall achten kann. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1