Schnottwil
Schnottwil: Technischer Defekt führte zu Brand in Schweinemästerei

Der Brand in einer Schweinemästerei in Schnottwil vom 2. Dezember, ist auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Dies haben Ermittlungen der Kantonspolizei Solothurn ergeben. Dem Brand waren rund 80 Schweine zum Opfer gefallen.

Drucken
Teilen

Keystone

Die Brandursachenabklärungen durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn haben ergeben, dass ein technischer Defekt zum Brand in einer Schweinemästerei in Schnottwil geführt hat. Dies meldete die Kantonspolizei. Als Folge dieses Defekts überhitzte ein Wärmestrahler für die Schweine und somit konnten sich im betroffenen Schweinestall Materialien wie Staub, Einstreu usw. entzünden.

Mehrzahl überlebte

Durch das Feuer und die starke Rauchentwicklung verendeten auf dem Betrieb rund 80 Schweine. Die Mehrzahl der Schweine überlebte jedoch. Im Schnottwiler Stall waren insgesamt rund 300 Tiere untergebracht, wie Kapo-Sprecher Bruno Gribi auf Anfrage sagte.

Die 80 getöteten Tiere wurden von einer Spezialfirma abgeholt und der Kadaververwertung zugeführt. (at.)

Aktuelle Nachrichten