Schneeverhältnisse
Der Grenchenberg ist als letztes Skigebiet im Kanton noch geöffnet

Trotz wärmeren Temperaturen und schlechter werdenden Schneeverhältnissen zieht es in der zweiten Sportwoche immer noch etliche Leute auf den Grenchenberg. Andere Skigebiete im Kanton Solothurn haben hingegen den Betrieb bereits eingestellt.

Laura Hofmann
Merken
Drucken
Teilen
Auch die Skischule ist am Freitagnachmittag unterwegs.

Auch die Skischule ist am Freitagnachmittag unterwegs.

zvg

Obwohl sich die Schneeverhältnisse auf dem Grenchenberg verschlechtert haben, war die zweite Sportwoche ein Erfolg. «Es hatte immer Leute auf der Piste», so Xaver Egloff, stellvertretender Betriebsleiter des Skilifts. Bis Mittwoch habe man auch gute Verhältnisse gehabt. «Ab Mitte Woche haben die Pisten dann jedoch unter den Wetterbedingungen gelitten. Teilweise gab es braune Stellen, die abgesperrt werden mussten», so Egloff weiter.

Wie der stellvertretende Betriebsleiter auf Anfrage weiter mitteilt, kamen jedoch auch gegen Ende der Woche immer noch relativ viele Leute auf den Grenchenberg. «Am Donnerstag sind auch solche aus Basel angereist». Hier noch einige Eindrücke aus der ersten Sportwoche:

In der ersten Sportwoche waren die Schneeverhältnisse optimal.
6 Bilder
Der neue Skilift wurde rege benützt

In der ersten Sportwoche waren die Schneeverhältnisse optimal.

Nadine Schmid

Skilift Unterberg dient als Zubringer

Am letzten Tag der Sportwoche darf die Skischule sowie das Nachtskifahren natürlich nicht fehlen. Wie der Betriebsleiter Luca Rauber jedoch mitteilt, werde der neue Skilift Unterberg am Freitag und am Wochenende nur als Zubringer funktionieren. Ski gefahren werde hauptsächlich beim Augsten-Lift, da dort die Schneeverhältnisse besser seien.

«In der letzten Nacht hat der Regen viel Schnee gefressen», fügt Luca Rauber hinzu. «An diesem Wochenende werden die Lifte daher auch unter Vorbehalt laufen». Anschliessend gilt wieder der reguläre Betrieb Mittwoch/Samstag/Sonntag, sofern es die Schneeverhältnisse zulassen.

In anderen Skigebieten im Kanton Solothurn, wie dem Balmberg, Langenbruck und Hohe Winde, wurde der Betrieb aufgrund der schlechten Schneeverhältnissen bereits eingestellt. Hier ein Blick auf den grünen Balmberg:

Screenshot