Ferienpass Grenchen
Schlauch auslegen, Feuer löschen

Am Samstag schlüpften in Grenchen rund fünfzig Kinder in die Rolle der Feuerlöscher.

Nadine Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Parcours hinter Gittern: Zuerst absolvierten die Kinder die Runde durch Pneus, Reifen und Röhren mit Licht, danach «im Dunkeln».
11 Bilder
Ferienpass bei der Grenchner Feuerwehr
Der Schlauch wird ausgerollt.
Rund 50 Kinder machten bei der speziellen «Feuerwehrübung» mit.
Hier wird kräftig gepumpt.

Parcours hinter Gittern: Zuerst absolvierten die Kinder die Runde durch Pneus, Reifen und Röhren mit Licht, danach «im Dunkeln».

Wie legt man einen Schlauch richtig aus? Wie benutzt man einen Schlauch besonders effektiv und löscht mit einem Feuerlöscher ein Feuer? Und wie geht man eigentlich vor, wenn man ein brennendes Haus nach Menschen absucht? Am Samstagnachmittag wurde interessierten Mädchen und Jungen anlässlich des Ferienpasses die Möglichkeit geboten, all das herauszufinden. Dafür wurden verschiedene Posten auf die Beine gestellt und die Kinder in sechs Gruppen aufgeteilt.

Während eine Gruppe eine Spritztour im Feuerwehrauto unternahm, konnte eine andere per Drehleiter dreissig Meter in die Höhe steigen und über die Stadt blicken. Dies im erst kürzlich neu angeschafften Drehleiterfahrzeug, dem ganzen Stolz der Feuerwehr Grenchen. «Wir haben es auf den Namen Skywalker getauft», erklärte der Kursleiter, Oberleutnant Roger Lötscher.

Im Innenhof des Feuerwehrgebäudes wurde jeweils emsig Wasser gepumpt, damit das Gspänli mit einem genug starken Wasserstrahl die Tennisbälle von einem orangen Kegel herabspritzen konnte. Wie sich herausstellte, war dies gar nicht so einfach. Einen kleinen Wettkampf gab es auch beim Auslegen des Schlauchs: Es galt diesen auszuwerfen und dabei so viele Holzklötze wie möglich zu Boden zu bringen.

Parcours im Dunkeln

Sieben Feuerwehrangehörige und acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr standen den Kindern zur Seite, erklärten ihnen das Handwerk und gaben Ratschläge.

Eine besondere Herausforderung stellte die Durchquerung des sogenannten Affenkäfigs dar: Ein Parcours hintern Gitter mit Reifen, Röhren und anderen Hindernissen, in welchem für den Ernstfall geübt wird. Man stelle sich vor, in einem Haus nach Überlebenden suchen zu müssen, in dem so viel Rauch ist, das man nichts mehr sehen kann. Genaues Abtasten und Vorgehen ist gefordert.

Die Kinder konnten den Parcours erst mit Licht durchqueren, danach galt es eine Verdunkelungsbrille aufzusetzen oder den Lichtschalter auszumachen und sich blind den Weg zu ertasten. Der einzige Wegweiser: Ein Seil, das sich durch die Gänge zieht.