Grenchen

Schafe sterben am Weihnachtsmarkt - wegen Tierliebhabern

Weihnachtsmarkt Grenchen: Schafe tot

Weihnachtsmarkt Grenchen: Schafe tot

Heute geht es los mit dem Weihnachtsmarkt in Grenchen. Doch etwas fehlt: Weil die Schafe trotz Verbot von unverbesserlichen «Tierliebhabern» gefüttert wurden, sind zwei Tiere nun gestorben. Der Markt findet nun ohne die beliebten Schafe statt.

Heute wird der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz feierlich eröffnet. In den Holzhäuschen wird allerlei kulinarisches und Weihnächtliches angeboten.

Jungtiere ohne Mutter

Doch die Freude über die Veranstaltung wird nun etwas getrübt: Der Stall, in dem seit Montag drei Mutterschafe mit ihren vier Jungen ein vorübergehendes Zuhause gefunden hatten, steht leer. Weil unverbesserliche «Tierliebhaber» trotz der Schilder mit dem Hinweis auf das Fütterungsverbot die Schafe mit Brot gefüttert hatten, wurden alle Tiere krank. Eines der Muttertiere verendete am Donnerstag, das Leitschaf Leila musste heute vom Tierarzt eingeschläfert werden, das dritte dürfte laut Besitzer Ernst Müller überleben.

Drei der Jungtiere müssen jetzt mit der Flasche aufgezogen werden. In der Folge beschloss Müller, nichts zu riskieren und die Schafe noch vor Eröffnung wegzubringen. (om)

Meistgesehen

Artboard 1