Am Korpsrapport waren auch die ersten Zahlen zum Polizeijahr 2015 zu vernehmen. So berichtete Interimskommandant Hugo Kohler von 378 Strafanzeigen im Verkehrsbereich, davon 70 wegen zu hoher Geschwindigkeit und 61 wegen Alkohol. 36 mal wurde jemand ohne Führerausweis erwischt und 27 mal am Telefonieren. 26 Verkehrsunfälle wurden 2015 aufgenommen sowie 372 Anzeigen in Strafsachen, darunter 77 Diebstähle, 53 Einbrüche und 82 Sachbeschädigungen. Dazu kommen 45 Anzeigen wegen betäubungsmittel und 30 wegen Tierschutz-Vorfällen.

Erwischt mit Parfüms für 800 Fr.

Ferner hat die Polizei 2015 674 Zahlungsbefehle überbracht, 97 Kontrollschilder eingezogen, 45 Personen in Polizeigewahrsam genommen und 34 Gefährdungsmeldungen entgegengenommen. Dazu war man bei sechs Wohnungsräumungen dabei. "Auch das gehört zu unseren Aufgaben", sagte Kohler, sowie zahlreiche Informations- und Präventionsaktivitäten, die Durchführung der Veloprüfung mit 146 Schülern, Lichtkontroll-Aktionen und die Präsenz an der Grega. Kohler erwähnte einige "krasse Fälle", wie einen Vorfall im Juni, wo eine Strassenüberquerung am Fussgängestreifen in eine Schlägerei mit dem Automobilisten ausartete. Oder den Ladendieb, der mit Parfums für 800 Fr. erwischt wurde.

Mit neu 10075 eingelösten Autos ist deren Anzahl um nicht weniger als 449 gewachsen. Damit verkehren auf Grenchens Strassen erstmals über 10 000 Autos.

Im Zentrum des Abends stand die Verabschiedung des langjährigen Kommandanten Robert Gerber. Er konnte den Dank von Stadtpräsident François Scheidegger entgegennehmen, der zuvor auch die Vorteile einer bürgernahem Stadtpolizei würdigte. Er liess Gerbers Tätigkeit und Verdienste während 26 Jahren für die Stadt Grenchen Revue passieren und lobte dessen vorbildliches verhalten als Chef und Mensch - und nicht zuletzt auch als treffsicherer Schütze. Das mindeste war da, dass Gerber seine Dienstwaffe behalten durfte. Zum Schluss  las Scheidegger noch einen Dankesbrief von Solothurns Stadtpräsident Kurt Fluri vor, der Gerber ebenfalls für sein Engagement zugunsten der Stadtpolizeien dankte.

Standing Ovation

 "Es war mir eine grosse Ehre" - Mit diesen kurzen Worten bedankte sich dieser bei den Behörden für das Vertrauen, seinem langjährigen Stellvertreter Hugo Kohler und seiner Ehefrau Veronika. Zu einer Standing Ovation dirigierte Gerber zum Schluss den Berner Marsch der Stadtmusik, welche den Anlass musikalisch bereicherte.

Gfr Stefan Zybach wurde durch den Stadtpräsidenten zum Wachtmeister mit besonderer Verantwortung befördert und Daniel Nikles zum Gefreiten. Als Sieger im Korpsschiessen brillierte Marco König, der inzwischen zur Kapo gewechselt hat, vor Stefan Künzli und Christine Schneeberger. Den Polizeiparcours dominierte Sandro Pestoni vor den drei punktgleichen Daniel Nikles, Marc Kohler und Marco Regolo. 

Als Referent war Brigadier Hans Schatzmann eingeladen. Der Solothurner Jurist und ehemalige Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft ist seit Anfang Jahr Chef der Militärischen Sicherheit (Militärpolizei). (at.)