Nicht nur die Temperaturen sorgten für heisse Köpfe, sondern auch die Spielenden in den sechs Kategorien schenkten sich gegenseitig gar nichts. Der Ausgang des Wettbewerbes war bis zum Schluss eng und die Freude bei den Siegern entsprechend gross. Gespielt wurde in den Kategorien Schüler, Junioren, Seniorinnen, Senioren, Damen und Herren.

Grösste Herausforderung Hitze

Am Freitag starteten die Minigolferinnen und Minigolfer gut vorbereitet bei strahlendem Wetter in den ersten Turniertag. Die Bahn- und technischen Verhältnisse waren optimal. Die stärkste Konkurrenz war die Hitze. Diese stellte die Teilnehmenden, Funktionäre sowie die Organisatoren vor grosse Herausforderungen. Es galt, Mensch und Material entsprechend abzukühlen. Umso erstaunlicher war es, dass die Spieler dennoch so tiefe Resultate pro Runde erzielten.

Bereits während der ersten Runde überraschte am Morgen ein Gewitter die Spielenden. Danach war Geduld gefragt. Kurz vor Mittag entschied die technische Leitung, dass nur zwei statt vier Durchgänge gespielt werden sollen. Nach dem die 18 Bahnen gereinigt und getrocknet wurden, konnte um 12 Uhr der Turnierbetrieb auf der Miniaturgolfanlage wieder aufgenommen werden.

Die Spielenden, die vor dem Einsetzen des Gewitters ihren Ball nicht mehr einlochen konnten, setzten den Ball am gleichen Punkt auf der entsprechenden Bahn, um weiterzuspielen. Der zweite Turniertag konnte so ordentlich abgeschlossen werden. Pro Kategorie qualifizierten sich 50% der Spieler (mindestens aber sechs pro Kategorie) für den Final. Massgebend war die Zwischenrangliste nach dem zweiten Wettkampftag.

Knapper Turnierausgang

In fast allen Kategorien lieferten sich die zwei bis drei Erstplatzierten einen spannenden Kampf und schenkten sich gegenseitig nichts. Mit konstant tiefer Anzahl an Schlägen absolvierten die Führenden in fast allen Kategorien eine Runde nach der anderen. Dennoch schaffte nur eine der Teilnehmenden, Rebecca Werber, MC Effretikon, eine 18er-Runde. Bei den Damen errang Rita Ris, MC Grenchen, ihren 40. Schweizer-Meister-Titel und bekam dafür eine Standing Ovation.

Bei den Herren gewann Reto Sommer, MC Burgdorf, den Titel. Bei den Seniorinnen stand Susanne Goglione, MC Bellinzona, und bei den Senioren Roger Weber, MC Neuendorf, zuoberst auf dem Podest. Lars Anderegg, MC Burgdorf, hatte die Nase bei den Junioren vorne und Alexander Philipona, MC Burgdorf.(mgt)