Pieterlen
Die Gemeinde muss weiteren Schulraum bauen

Die Behörden werden in den nächsten Jahren weiterhin intensiv damit beschäftigt sein, der wachsenden Einwohnerzahl eine entsprechende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die Rechnung 2020 schliesst klar im Plus

Anke Eckardt
Merken
Drucken
Teilen
Der erst 2018 gebaute Schulhauspavillon genügt noch nicht. Es braucht bald noch mehr Schulraum.

Der erst 2018 gebaute Schulhauspavillon genügt noch nicht. Es braucht bald noch mehr Schulraum.

Andreas Toggweiler

54 Personen, rund 2,1 Prozent der Stimmberechtigten, trafen am vergangenen Mittwoch bei der Gemeindeversammlung im Mehrzweckgebäude die Entscheidungen über die Annahme der Rechnung 2020 und des neuen Friedhof- und Bestattungsreglements. Der Gesamthaushalt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 787 500 Franken ab.

Dieser resultiert hauptsächlich aus den Einnahmen der Elektrizitätsversorgung und der Abwasserentsorgung. Die Anschlussgebühren für Neubauten und ein erhöhter Steuerertrag der natürlichen Personen trugen ebenfalls dazu bei. Die Nettoinvestitionen fielen um rund 1,026 Millionen Franken höher als budgetiert aus. Das Geld wurde hauptsächlich für die Erneuerung von Gemeindestrassen, für den Unterhalt des Abwasserentsorgungssystems, für die Gemeinde- und Schulliegenschaftsinfrastruktur sowie für die Umgebungsgestaltung der Kita verwendet.

Neues Friedhof- und Bestattungsreglement

Der Trend zu mehr Bestattungen im Gemeinschaftsgrab führte in den vergangenen Jahren zu einem Rückgang der individuellen Erd- und Urnengräber und somit auch zur Abnahme von Einlagen in den Grabfonds.

Bisher war die Einwohnergemeinde für die Führung und Verwaltung diese Fonds zuständig und verpflichtete sich damit, dass der Unterhalt und die Pflege eines Grabes über die gesamte Ruhedauer gewährleistet werden. Auf Grund der gesunkenen Nachfrage für diese Bestattungsarten und der zu erwarteten starken Erhöhung der Beitragskosten hat der Gemeinderat beschlossen, den Grabfonds im neuen Reglement ersatzlos zu streichen und weitere Anpassungen vorzunehmen.

Nach der Zustimmung zur Reglementsänderung wird nun eine neue Verordnung erstellt, welche unter anderem im Detail die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten aufzeigen wird.

Viele Fragen und Anregungen

In den nächsten 15 Jahren wird mit einer Nettoinvestition von 25 Millionen Franken in die Schulareal- und raumplanung gerechnet. Erste Projekte müssen bereits auf das Schuljahr 2022/23 realisiert sein. Auf Nachfrage erhielten die Anwesenden genauere Information darüber, welche dies sein werden: Errichtung eines Anbaus südlich an das Mehrzweckgebäude und vorübergehendes Aufstellen von Containerschulräumen.

Weitere Anliegen der Versammlungsteilnehmenden waren unter anderem das Parkieren ausserhalb der markierten Felder, der Mehrverkehr im Quartier rund um die Kita und beim Werkhof, die Nichteinhaltung von Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie das Littering. Gemeindepräsident Beat Rüfli bittet darum, die gesellschaftlichen Normen in dieser Hinsicht einzuhalten und weiterzugeben.

Vom 14. bis 18. Juni besteht die Möglichkeit, vier neu eingerichtete Coworkingarbeitsplätze auszuprobieren. Für dieses Projekt werden noch Interessenten gesucht.

Rechnung 2020 (in Franken)

  • Aufwand               27'246'056
  • Ertrag                     28'032'603
  • Gewinn                        786'547
  • Nettoinvestitionen   1'413'199
  • Steueranlage                   1,65