Grenchen

Orangefarbenes Lichtermeer erhellte die Stadt – das sind die schönsten Fotos

An der Grenchner Kürbisnacht dreht sich immer am letzten Freitag im Oktober alles um das orangefarbene Feldgewächs. Gestern war es wieder so weit. Zahlreiche Besucher bevölkerten den Grenchner Marktplatz und das Stadtzentrum.

Den ganzen Tag lang führte die Sonne einen zähen Kampf mit dem Nebel. Es war seit langem der erste neblige Tag am Jurasüdfuss. Wie wenn sich das Wetter plötzlich doch auf den Herbst besonnen hätte. Denn schliesslich ist Chürbisnacht in Grenchen.

Nun, die Sonne behielt irgendwann im Laufe des nachmittags wieder die Oberhand. Das Herbstfest, mitunter der wohl grösste jährliche Anlass auf der städtischen Agenda, konnte wiederum von idealen Bedingungen profitieren. Ab 16 Uhr belebte sich der Marktplatz zusehends und die rund 70 Verkaufs- und Verpflegungsstände konnten erste Kundschaft verzeichnen. Kinder, die noch einen «last minute Kürbis» für eine Teilnahme am Umzug schnitzen wollten, hatten dazu in der «KinderErlebniswelt» von Edith Mettler noch die Gelegenheit.

Kürbisnacht 2018

Kürbisnacht 2018

Eindrücke von der Grenchner Kürbisnacht 2018

Nach 17 Uhr ertönte dann grooviger Sound vom Stadtdach her - ein untrügliches Zeichen, dass der schon zur Tradition gewordene Auftritt der Street Dancer im Gange ist.

Magische Stimmung

Mit schönem Abendrot wie letztes Jahr war zwar diesmal nichts, einige Wolken gewannen wieder die Oberhand. Dafür war es deutlich weniger kalt. Bald setzte die Dämmerung ein und es war Zeit, die Lichter anzuzünden. Die Kürbis-Dekorationen der Eichholz-Erstklässler beim Brunnen konnten sich mit Teelichtern bestens in Szene setzen, und auch die Fackeln am Lichterbaum flackerten in den Abendhimmel und verbreiteten magische Stimmung
Inzwischen hatten sich auch die Festbänke gefüllt und der Duft von allerlei Leckerein mit und ohne Kürbis erfüllte die Luft. Jetzt kann der Herbst kommen. Jetzt muss er.


Leuchtende Kinderaugen

Bald gabs nur noch Stehplätze. Nach den rockigen Klängen passten zur Dämmerung die Klänge der Panflötengruppe Karimea aus Langenthal und die Alphörner des «Echos vom Jura» perfekt. Nach einer Stärkung durch deftige Kürbissuppe oder eine Wurst am Lagerfeuer war man bereit für den Höhepunkt des Abends, als sich um 20 Uhr der grosse Umzug der Grenchner Schulen mit 35 Nummern zu den Klängen der Stadtmusik in Bewegung setzte.
Aus vielen Kindermündern ertönte das Chürbisnacht-Lied und die Augen glänzten, wenn Schulklasse für Schulklasse unter Applaus des Publikums mit ihren Kürbislichtern durch die Stadt paradierte.

Meistgesehen

Artboard 1