Wurden im Vorjahr noch rund 50 Diplome überreicht, so schlossen dieses Jahr bereits 83 Personen ihr berufsbegleitendes Studium ab: Im Tissot Velodrome erhielten eine Absolventin und 82 Absolventen der berufsbegleitenden Studiengänge Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau und Unternehmensprozesse ihr Diplom.

HFTM-Direktor Michael Benker nahm in seiner Begrüssungsrede vor rund 400 Gästen Bezug auf den Ort des Geschehens: «Auf der schnellsten Bahn, wo auch schon Europameister gekürt wurden, sind wir genau richtig.» Er sprach insbesondere eine Studie der Adecco Schweiz an, die besagt, dass Techniker stark nachgefragte Fachkräfte sind: «Die Wirtschaft und die Industrie freuen sich auf Euch». Er betonte weiter die Intensität des Studiums, denn neben ihrer täglichen Arbeit haben die nun Diplomierten während ihres dreijährigen Studiums wöchentlich noch 20 Stunden im BBZ Grenchen verbracht.

Der Unternehmer Jürg Schwarzenbach (Marcaro AG) unterstrich in seiner Festansprache die spannenden Aspekte beruflicher Anerkennung. Diese müsste man sich hart erkämpfen und den Schlüssel zum Erfolg formulierte er mit seiner Formel «RV2MG».

Erfolgreiche Unternehmer und Führungspersonen begegnen ihren Mitarbeitern und Kollegen immer mit dem gebührenden Respekt, haben eine Vorbildfunktion inne und bieten immer 2 Lösungsvorschläge an und nicht nur einen. Ausserdem ist es seiner Meinung nach enorm wichtig, immer im Moment und vor allem bewusst zu leben, denn mit dem Ausbildungsbeginn haben die Diplomanden ihr Glück selbst in die Finger genommen und sich aktiv für ein erfolgreicheres Leben entschieden.

Herausragende Leistungen

Michel Rüfenacht, Leiter der berufsbegleitenden Studiengänge, und die Fachbereichsleiter (Christian Grossenbacher, Marc Beutler, Markus Stämpfli, Jürg Weya, Kurt Munter) vergaben attraktive Diplompreise für herausragende Leistungen. Florian Trachsel, Delegierter des ODEC (Dachorganisation der diplomierten Absolventinnen und Absolventen HF aller Fachrichtungen), honorierte die beste Gesamtleistung aller Diplomierten des Jahrgangs und überreichte Christoph Klopfenstein den ODEC-Preis.

Den Best Practice Award erhielten Adrian Schärer (Maschinenbau), Raphael von Rohr (Unternehmensprozesse) und Daniele Sentina (Elektrotechnik) in ihren Fachbereichen. Denojan Rishikeswaran erhielt vom tcbe.ch Chapter Solothurn eine Auszeichnung für seine Diplomarbeit (Informatik). Prämiert für die beste Gesamtleistung wurden Christoph Klopfenstein (FRAISA Preis, Maschinenbau Konstruktion), Robin Boscaini (HÄNNGI Preis, Maschinenbau Produktionstechnik), Nico Mann (tcbe.ch Chapter Solothurn Preis, Informatik) und Dominic Studer (MST-Award, Elektrotechnik). Weitere Preise für ihre herausragenden Diplomarbeiten gingen an Raphael von Rohr und Robert de Graaff (Elektrotechnik).

Prominenter Besuch

An der öffentlichen Diplomausstellung konnten Michael Benker und Erwin Fischer (Verwaltungsratsmitglied HFTM) unter anderen Ernst Thomke begrüssen. Der Industriemanager interessierte sich augenmerklich für die Arbeiten und suchte das Gespräch mit den frisch Diplomierten. Die Gelegenheit, einen exklusiven Einblick in die Zukunft des hiesigen Werkplatzes zu werfen, wurde von der Bevölkerung rege genutzt. Die erklärenden Fachreferate zu den Möglichkeiten der aktuellen technischen Entwicklungen stiessen auf offene Ohren.

Die Höhere Berufsbildung nimmt in der Schweiz eine bedeutende Stellung ein. Als Bildungsinstitution für technische Richtungen übernimmt die HFTM an den Standorten Grenchen und Biel die Rolle als Wegbereiterin für erfolgsversprechende Karrieren in der «smart industry».

Das unterstreicht die steigende Zahl von Berufsfachleuten, die sich für einen Studiengang einschreiben. Der Erfolg basiert auf der Tatsache, dass die Höhere Berufsbildung an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis, zwischen Bildung und Wirtschaft stattfindet. Der Praxisbezug des Studiums macht die Absolventen bei vielen Firmen zu bevorzugten Fachkräften. (Mitarbeit: Michaela Müller htfm)