Energie Service Biel
Neben dem geplanten Projekt auf dem Grenchenberg soll ein weiterer Windpark entstehen

Direkt neben dem geplanten Windpark auf dem Grenchenberg, auf dem Montoz-Pre Richard, soll ein weiterer Windpark entstehen. Nun liegt das Baugesuch auf.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Visualisierung des Windkraftwerks Montoz-Pré Richard.

Visualisierung des Windkraftwerks Montoz-Pré Richard.

zvg

Das Projektdossier zur Überbauungsordnung mit Baugesuch für den Windpark Montoz-Pré Richard (Gemeinde Court) liegt seit Donnerstag für 30 Tage in der Gemeindeverwaltung von Court zur Einsichtnahme öffentlich auf. Dies teilte der Energie Service Biel (ESB) mit. Interessierte Personen und Organisationen können sich bis 26. November 2018 darüber informieren und – falls berechtigt – bei der Gemeinde Einsprache erheben.

Das Windpark-Projekt Montoz-Pré Richard ist eine Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Court und dem Energie Service Biel/Bienne. «Die öffentliche Auflage des Projektdossiers zur Überbauungsordnung mit Baugesuch stellt einen wichtigen Meilenstein dar im Hinblick auf die Verwirklichung des Windparks», heisst es in der Mitteilung weiter.

Vorprüfung positiv verlaufen

Eine erste wichtige Etappe war die Vorprüfung des Projektes durch das AGR (Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern) im Jahr 2016. Diese Vorprüfung sei «sehr positiv» verlaufen, und die daraus resultierenden Anpassungen seien in der zur öffentlichen Auflage gebrachten Version einbezogen worden.

Das AGR habe dabei vor allem verfahrenstechnische Anregungen gemacht, erkärt ESB-Chef Heinz Binggeli auf Anfrage; beispielsweise hinsichtlich der Konkretisierung der ökologischen Ausgleichsmassnahmen. «Wir haben schon sehr viele Kompensationsmassnahmen in Aussicht gestellt. Diese haben wir jetzt mit entsprechenden Vereinbarungen mit den Grundeigentümern auch nachgewiesen.»

Für Binggeli ist es auch denkbar, dass man sich dem SWG-Projekt Bird Radar anschliesst, welches den Vogelzug elektronisch beobachtet und die Windräder je nach Intensität drosselt oder ganz abstellt.

Zeitplan bleibt offen

Einen Zeitplan für das Projekt will Binggeli hingegen nicht nennen. Dieser hänge in hohem Masse von der Einsprachesituation ab. «Wenn die Einsprachen bereinigt sind, kann das Projekt in einem Jahr realisiert werden.»

7 Windräder

Die ESB ist nach wie vor von der Windenergie überzeugt. «Dank ihr lässt sich die Abhängigkeit von importierter Energie vermindern. Windenergieanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur nachhaltigeren Energieversorgung», heisst es auf der Homepage.

Der ESB Windpark auf dem Montoz-Pré Richard soll eine jährliche Energieerzeugung von ca. 32 GWh erreichen. Geplant sind sieben Anlagen von je 2,7 MW Leistung mit einer Nabenhöhe von 120 Metern und einer Rotorlänge von «rund 60 m». Die Investitionssumme beträgt 40–50 Mio. Fr. In unmittelbarer Nachbarschaft planen die Städtischen Werke Grenchen (SWG) einen Windpark mit sechs Turbinen.

Windpark Court (Montoz-Pré Richard) und Grenchenberg von Norden gesehen (Fotomontage)

Windpark Court (Montoz-Pré Richard) und Grenchenberg von Norden gesehen (Fotomontage)

zvg

Der Standort eigne sich in besonderer Weise für einen Windpark, denn auf dem Montoz-Pré Richard herrschten überdurchschnittlich gute Windverhältnisse. Zudem ermögliche er die Errichtung eines zusammenhängenden Windparks; einzelne, weit auseinanderliegende Anlagen würden vermieden. Die bestehende Infrastruktur beim Grenchenberg biete eine gute Ausgangslage für die notwendige Erschliessung und die Anbindung ans Stromnetz.

«Pro Grenchen» fordert neue Umweltverträglichkeitsprüfung

Für den Bau soll das Gebiet über die Grenchenbergstrasse erschlossen und der Strom über dasselbe Trassee abgeführt werden, welche die SWG für ihren Grenchner Windpark bauen will.

Bereits hat sich auch die Vereinigung «Pro Grenchen» von Windkraftgegner Elias Meier (er ist Präsident des nationalen Vereinigung Freie Landschaft Schweiz) gemeldet. In einer Mitteilung fordert er die Stadt Grenchen auf, Einsprache gegen den ESB-Windpark zu erheben. Weil ein neues Projekt dazukommt, soll zudem die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wiederholt werden, was das Projekt der SWG «zurück auf Feld 1 setzen» würde, wie Meier insinuiert.

ESB Chef Binggeli sieht dies anders. Die geforderte gemeinsame UVP habe bereits stattgefunden, indem die Erkenntnisse der UVP des Windkraftprojektes Grenchenberg als Vorbelastung in jene des ESB-Projektes eingeflossen seien.

Die Baugesuchsunterlagen sind auf der Homepage der Gemeinde Court publiziert unter www.court.ch/construire

Aktuelle Nachrichten