Namenswechsel
Aus CVP Grenchen wird Die Mitte Grenchen

Die CVP und die BDP sind bereits gemeinsam in die Grenchner Gemeinderatswahlen gezogen. Die Partei, welche sich jetzt «Die Mitte Grenchen» nennt wird neu im Co-Präsidium geführt.

Merken
Drucken
Teilen
vlnr: Matthias Meier-Moreno (Co-Präsident), Simon Klaus (Vize-Präsident), Tobias Neuhaus (Co-Präsident)

vlnr: Matthias Meier-Moreno (Co-Präsident), Simon Klaus (Vize-Präsident), Tobias Neuhaus (Co-Präsident)

zvg

Nach dem Zusammenschluss mit der BDP hatte man bereits im Hinblick auf die Gemeinderatswahlen beschlossen, gemeinsam in die Zukunft zu gehen. Nach den erfolgreichen Wahlen bei denen der Sitz im Kantonsrat und die beiden Sitze im Gemeinderat verteidigt werden konnten, geht die Partei nun neu als Die Mitte Grenchen in die nächste Legislatur: Mit einem neuen Co-Präsidium mit Matthias Meier-Moreno und Tobias Neuhaus, sowie Simon Klaus als Vizepräsident.

14 kandidierten für den Gemeinderat

Dies wurde gemäss einer Mitteilung an einer ausserordentlichen Generalversammlung beschlossen. «Für die Gemeinderatswahlen traten wir mit 14 Kandidaten/Innen an, was als kleine Partei eher aussergewöhnlich ist», blickt Matthias Meier-Moreno zurück. «Zwar haben wir keinen weiteren Sitz dazugewonnen, dafür ist es uns gelungen neue Kräfte in unserer Partei zu positionieren. Das strategische Ziel von mehr Sitzen im Gemeinderat, also eine Stärkung der Mitte in Grenchen, bleibt aber weiterhin bestehen».

Dazu habe man die besten Voraussetzungen, da mit den Wahlen eine neue Generation erfolgreich angetreten sei. Die Mitte könne auf einen grossen Pool von motivierten jungen Leuten zurückgreifen. Die beiden Gemeinderäte wurden wiedergewählt. Neu ist Tobias Neuhaus 1. Ersatz, Simon Klaus bleibt 2. Ersatz und 3. Ersatz ist neu Roland Hartmann.

Für alle Kandidaten/Innen welche einen Kommissionsitz in der neuen Legislatur angestrebt haben, wurde an den Parteiengesprächen eine Lösung gefunden, heisst es weiter «Nun warten wir ab, was an der Gemeinderatssitzung im September, bei der Bestellung der Kommissionen definitiv beschlossen wird» erklärt Meier Moreno, der auch dem Wahlkampfteam dankte.

«Mit einer breiten Abstützung und einer Sachpolitik der Mitte wird Die Mitte Grenchen auch bei vielen politischen Geschäften das Zünglein an der Waage sein und dazu beitragen, dass Leben und Wohnen in Grenchen attraktiv, modern und nachhaltig sein wird.»

Gegen jegliche Steuererhöhung

Das unterstreicht auch der neue Co-Präsident Tobias Neuhaus: «Nach einer erfolgreichen Einarbeitung ist mir die Schärfung des Parteiprofiles ein Hauptanliegen. Wir sind die Ganzheitliche-Partei des bürgerlichen Mittelstandes». Das seien Leute, die sich unter anderem in Verbänden und Vereinen, aber auch in Unternehmen engagieren und am Schluss über höhere Steuern geschröpft würden. «Wir werden daher jede Steuererhöhung, Corona hin oder her, ablehnen.»

«Die Mitte» will die Agenda 2030 mit den Kernthemen Familie – Gewerbe – Umwelt – Verkehr – Digitalisierung – Boden & Landschaft – Bildung vorantreiben. Man stehe auch bereit für überparteiliche Zusammenarbeit. "Die Zusammenarbeit im Gemeinderat soll kooperativ und konstruktiv sein, um Grenchen vorwärts bringen zu können., erklärt Neuhaus. (mgt)