Schülerkonzert
Nachwuchsgala vom Feinsten beim Konzert der Musikschule Grenchen

Das Konzert der Musikschule Grenchen erzielte in puncto Lebendigkeit, Einsatz, Können und Unterhaltungswert Höchstnoten. Im Parktheater wurden Highlights en masse geboten.

Daniel Trummer
Merken
Drucken
Teilen
Vibraphons, Xylofons, Pauken und Gong – das Perkussions-Ensemble von José De Mena umrahmte das Konzert.

Vibraphons, Xylofons, Pauken und Gong – das Perkussions-Ensemble von José De Mena umrahmte das Konzert.

Isabel Mäder

Viel Applaus für das Blockflötenensemble unter der Leitung von Kathrin Nünlist. In melodiösen Stücken kam die Vielfalt der Flötenmusik zur Geltung. Mit dem Gospel «Oh when the Saints» schlossen die jungen Musikanten ihre erste Konzerterfahrung ab. Auch Ruwen Kronenbergs Streicher überzeugten. Die Anfängerformation spielte ein Kinderlied und den populären Shanty vom «drunken Sailor». Eifrig hielten stolze Eltern erste musikalische Erfahrungen ihrer Kinder in Videoaufnahmen fest.

Eindrückliche Interpretation eines Volkstanz aus Südosteuropa

In originellen T-Shirts präsentierte sich das «Wing-String Ensemble». Die bereits mit fundierteren Kenntnissen ausgestatteten Geigenspieler zeigten beachtliches Können. Der Ensemble-Unterricht ist in der Stadt Grenchen übrigens kostenlos. Für Christa Vogt, Leiterin der Musikschule, ist er besonders wichtig. «Hören aufeinander und das gemeinsame Musizieren sind von grosser Bedeutung», bemerkte sie und wies zusätzlich auf die integrative Wirkung der Musik hin.

Eindrücklich gelang die Interpretation des «Miserlou», einem Volkstanz aus Südosteuropa. Wehmütige Melodien und gelungene Improvisationen der Klarinetten- und Saxophonschüler von Werner Steffen kamen an. Die Holzbläser von Beda Mast zelebrierten ihren «Jungle Dance». Die Darbietung und das originelle Outfit der Interpreten wurden freudig beklatscht.

Die menschliche Stimme gehört zu den ursprünglichsten Formen der Musikgestaltung. Neuerdings steht in der Musikschule Grenchen Sologesang auf dem Programm. Die Sopranistin Amelia Scicolone machte dafür beste Werbung. Mit ihrem Vokalensemble «Breathing Space» bereicherte sie das Konzert. Die jungen Erwachsenen intonierten gekonnt und boten ein herausragendes Programm.

Fulminant umrahmt wurde der Konzertabend vom Auftritt des Perkussions-Ensembles von José De Mena. Die Interpretation von «Pirates of the Caribbean» mit Vibraphons, Xylofons, Pauken und Gong, zu Beginn des Konzertabends, gehört in die Kategorie Spitzenklasse und erzeugte obendrein Hühnerhaut.

Begeistertes Publikum

Traditionellerweise beendete die Jugendmusik unter der Leitung von Ueli Steffen das Schülerkonzert. Heuer war Filmmusik angesagt. Präzis und gekonnt spielten die fast 30 jungen Leute. «Ich habe nicht gewusst, dass die Grenchner Jugendmusik so stark aufspielt», äusserte sich ein auswärtiger Zuhörer. Mit «Brazil» wurde die frenetisch geforderte Zugabe gegeben. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltenden Ovationen für die Leistung aller Mitwirkenden.