Filiale Leuzingenstrasse
Nach zwei Wochen Umbau ist der Aldi in Grenchen wieder «am Netz»

Unter grossem Publikumsandrang wurde die vergrösserte Aldi Filiale an der Leuzigenstrasse am Donnerstag eröffnet. Der Laden wurde neu gestaltet und es gibt mehr Frischprodukte.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Wiedereröffnung Aldi Filiale Grenchen
19 Bilder
Filialleiter Pascal Buder (links) und Matthias Studer, Regionalverkaufsleiter.
Selbst Markenprodukte sind im Aldi um 25 - 45 % günstiger als bei anderen Grossverteilern.
Der Frischebereich wurde ausgebaut.
Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und Masken waren auch in der Coronakrise nie Mangelware.
Ein Drucker, Scanner und Kopierer, Wififähig, für Fr. 39.90, es het solang's het.
Brot wird in der eigenen Bäckerei gebacken.
Weine aus aller Welt.
Letzte Ansprache von Regionalverkaufsleiter Matthias Studer vor dem Ansturm der Kundschaft.
Das frische Gemüse und die Früchte finden regen Anklang.

Wiedereröffnung Aldi Filiale Grenchen

Oliver Menge

Für die Eröffnung der Aldi-Filiale um 7.30 Uhr morgens bildete sich zuvor eine lange Kolonne vor dem Eingang. 14 Tage lang war der Discounter für einen Totalumbau geschlossen gewesen. Jetzt galt es, die Neugier zu befriedigen und von den Sonderangeboten zur Eröffnung zu profitieren.
Im Laden versammeln sich derweil die elf Mitarbeitenden mit Filialleiter Pascal Buder zum Gruppenbild und um sich gemeinsam auf den grossen Event einzustimmen. Auch Mitarbeiter aus den benachbarten Aldis haben sich eingefunden, um dem Projekt den letzten Schliff zu verleihen sowie natürlich Kaderleute von Aldi Suisse. Denn der Standort Grenchen gehört schweizweit zu den ersten die nach dem neuen Konzept ausgebaut wurden.

Mehr Frischprodukte

«Unsere Devise lautet klar, vermehrt auf Frischprodukte zu setzen», erklärt Regionalverkaufsleiter Mathias Studer. Das zeigt bereits die grosse Gemüse- und Früchteabteilung beim Eingang. Das Geschäft hat auch ein neues Farb- und Beschriftungskonzept, das nun nach und nach in allen Aldi-Standorten der Schweiz umgesetzt wird. 214 Filialen und über 3300 Mitarbeitende werden schweizweit gezählt.
Die Verkaufsfläche wurde ebenfalls vergrössert auf jetzt 1137 Quadratmeter. Dass das Frischwarensortiment auch in den anderen Bereichen vergrössert wurde, ist augenfällig. Die Panetteria ist jetzt vom Anbau im hinteren Teil des Ladens umgezogen und hat der Frischfleischabteilung Platz gemacht.

In der Vinoteca präsentiert sich ein Angebot edler Tropfen aus der Schweiz und führender Weinbauregionen rund um den Globus. Produkte aus der Schweiz und neuerdings vermehrt auch aus der Region sind schon am Regal speziell gekennzeichnet. Auch Produkte mit Biolabel sind erhältlich. Im Nahrungsmittelbereich setzt Aldi primär auf Eigenmarken, vereinzelt ergänzt durch Markenprodukte.
In den mittleren Gängen werden die wechselnden Aktionsartikel («solange Vorrat») angeboten. Je nach Jahreszeit oder Themenaktualität reichen die Aktionen von Gartenartikeln, Pflanzen, Kleinmöbeln über Mode, Elektronik, Autozubehör bis hin zu Sport und Freizeitartikeln.

Eine traditionelle Aldi-Devise aber bleibt: Das Sortiment soll stets qualitativ hochwertige Produkte zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Dahinter steht eine globale Markt- und Einkaufsmacht: Weltweit betreibt die Unternehmensgruppe Aldi Süd aus Deutschland, zu der auch Aldi Suisse gehört, rund 1940 Filialen mit mehr als 47500. Mitarbeitern. Nebst Europa ist man auch in den USA und Australien präsent, und kürzlich wurden auch in China die ersten Filialen eröffnet. Im Schweizer Detailhandel steht Aldi an vierter Stelle.

Hinweis

Öffnungszeiten: Mo-Do 8 bis 18.30, Fr bis 20 Uhr, Sa bis 18 Uhr

Aktuelle Nachrichten